Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.004,22
    +547,60 (+0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,47
    +31,85 (+2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Abwartende Haltung vor US-Impulsen

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -An den asiatischen Börsen hat sich die vorsichtige Entwicklung des Vortages am Mittwoch fortgesetzt. Sie folgten damit der Wall Street, wo vor einer Reihe wichtiger Daten Zurückhaltung angesagt war. Am Nachmittag wird der ADP-Bericht einen Vorgeschmack auf die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag geben. Zudem wird US-Notenbank-Chef Jerome Powell zur halbjährlichen Anhörung im US-Kongress antreten.

In China war die Entwicklung das Spiegelbild des Vortages. Während die Festlandsbörsen schwächelten, ging es an der Börse Hongkong nach oben. Letztere profitierte von der Erholung der Technologietitel, die am Vortag geschwächelt hatten. Ansonsten harrten die Märkte weiterer Impulse vom Volkskongress, wo eine Presseveranstaltung mit hochrangigen Vertretern anberaumt ist. Der CSI 300 CNM0000001Y0 mit großen Werten der Handelsplätze in Shanghai und Shenzhen verlor zuletzt 0,41 Prozent auf 3551,05 Punkte. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungszone Hongkong zog zuletzt um 1,79 Prozent auf 16 451,79 Punkte an.

In Japan traten die Kurse erneut auf der Stelle. Der Nikkei 225 XC0009692440JP9010C00002 endete mit 40 090,78 Punkten praktisch auf Vortagesniveau. Mit der Mitsubishi UFJ Financial Group hat sich die größte Bank des Landes für ein Ende der Negativzinsen im Rahmen der kommenden Notenbanksitzung positioniert. Der Markt rechnet dagegen nur zu rund 50 Prozent mit einer Änderung. Sollte es zu einer geldpolitischen Wende kommen, fürchten die Marktstrategen der HSBC negative Folgen für den Aktienmarkt über die Währungsseite. Ein stärkerer Yen könnte die exportorientierten Unternehmen belasten. Jüngste Aussagen der japanischen Währungshüter hatten keine klaren Signale geliefert. Der australische S&P/ASX 200 XC0006013624 gewann unterdessen 0,12 Prozent auf 7733,54 Punkte.