Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.106,11
    -163,89 (-1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Überwiegend leichte Verluste

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag uneinheitlich tendiert, wobei die Verluste überwogen. Dabei bewegten sich die Veränderungen zumeist in engem Rahmen. Auf Wochensicht notierten die Börsen der Region minimal höher.

In Japan zeugten neue Preisdaten von der verstärkten Inflation. Die Kernrate der Verbraucherpreise sei nicht nur höher als erwartet ausgefallen, sondern habe den höchsten Zuwachs der vergangenen 40 Jahre markiert, betonten die Marktstrategen der Deutsche Bank. Damit bewege sich die Inflation nun schon den siebten Monat in Folge über dem Ziel der japanischen Notenbank. Trotzdem habe Notenbankchef Kuroda die Möglichkeit von Zinserhöhungen heruntergespielt und die aktuellen Zinssätze als angemessen bezeichnet.

Damit liegt er auf entgegengesetztem Kurs zu den USA, wo die Währungshüter Hoffnungen auf eine weniger strikte Geldpolitik dämpften. "Der als einflussreich geltende Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis, James Bullard, vertritt die Ansicht, dass die US-Leitzinsen mindestens auf 5,00 Prozent bis 5,25 Prozent erhöht werden müssen, um die Inflation wirksam zu bekämpfen", hieß es dazu von der Landesbank Baden-Württemberg. Das ließ die Renditen der US-Staatsanleihen steigen und dämpfte die Stimmung am Aktienmarkt, was sich auch an den asiatischen Finanzplätzen bemerkbar machte.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 verlor 0,11 Prozent auf 27 899,77 Punkte.

Nur etwas stärker waren die Abgaben an den chinesischen Börsen. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungszone Hongkong sank kurz vor Handelsschluss um 0,33 Prozent auf 17 986,60 Punkte. Der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten chinesischen Unternehmen an den chinesischen Festlandbörsen büßte zuletzt 0,45 Prozent auf 38012,57 Punkte ein.

Besser sah es in Australien aus, wobei auch hier die Veränderungen überschaubar waren. Der S&P ASX 200 XC0006013624 zog um 0,23 Prozent auf 7151,8 Punkte an.