Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.990,12
    +20,48 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Aktien Asien: Börsen auf Richtungssuche - Zurückhaltung vor US-Notenbanksitzung

·Lesedauer: 1 Min.

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. Eine nervöse Sitzung an der Wall Street lieferte keine klaren Vorgaben.

"Das Marktumfeld bleibt fragil, am Aktienmarkt ist die Schwankungsbreite zumindest bis zu den Ankündigungen der Fed heute Abend erhöht", hieß es von der BayernLB. Die Finanzmärkte scheuten daher eine eindeutige Positionierung. Entscheidend wird sein, wie sich der erwartete straffere Kurs der US-Währungshüter konkret gestalten wird.

"Man rechnet nun mit einer Anhebung im März, drei bis vier Zinserhöhungen in diesem Jahr und einem früheren und schnelleren Beginn der quantitativen Straffung, die unserer Meinung nach im Juni oder September beginnen wird", so Tiffany Wilding, Ökonomin beim Vermögensverwalter Pimco. In der Pressekonferenz könnte der Fed-Vorsitzende Powell zudem weitere Einzelheiten nennen, welche Maßnahmen die Notenbank für den Abbau ihrer Bilanz bevorzugt.

Börsen mit stärkerer Gewichtung des Technologiesektors wie etwa Hongkong hielten sich nach den soliden Zahlen von Microsoft vergleichsweise gut. Zu deutlichen Abgaben kam es dagegen am rohstofflastigen australischen Finanzplatz.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> schloss 0,44 Prozent niedriger mit 27 011,33 Punkten. Der chinesische CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland legte dagegen um 0,72 Prozent auf 4712,31 Punkte zu. Der Hang-Seng-Index <HK0000004322> in der Sonderverwaltungsregion Hongkong tendierte zuletzt nahezu unverändert. In Australien fielen die Notierungen dagegen um knapp 2,5 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.