Blogs auf Yahoo Finanzen:

Aktie des Tages: Telekom

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DTE.DE11,180,12
^GDAXI9.241,28+67,57

Bonn (dapd). Mit einem fast 30 Milliarden Euro schweren Investitionsprogramm will die Deutsche Telekom (Xetra: 555750 - Nachrichten) nach Jahren schrumpfender Erlöse endlich wieder auf Wachstumskurs gehen. Dafür kürzt sie ihren Aktionären sogar die Dividende und erwägt einen Börsengang ihrer britischen Mobilfunktochter EverythingEverywhere.

"Wir wollen im Konzern im Jahr 2014 wieder wachsen, sowohl im Umsatz wie auch beim Ergebnis", sagte Konzernchef René Obermann am Freitag anlässlich eines Kapitalmarkttags in Bonn. Deshalb werde der Konzern in den nächsten drei Jahren deutlich mehr in den Ausbau der Netze in Deutschland und den USA sowie in die Produktentwicklung investieren als bisher geplant.

"Wir investieren in die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmen", sagte Obermann. Um diese Belastung stemmen zu können, will die Telekom künftig weniger Geld an die Aktionäre ausschütten. Für 2013 und 2014 plant der Konzern nur noch eine Dividende von 50 Cent je Aktie. Für 2012 sollen allerdings noch wie angekündigt 70 Cent je Aktie gezahlt werden. Auch auf die eigentlich geplanten Aktienrückkäufe will der Konzern verzichten.

Außerdem prüft der Konzern einen Börsengang seiner gemeinsam mit France Telecom (Paris: FR0000133308 - Nachrichten) betriebenen britischen Tochter. Die Telekom könne so einen Teil der in den vergangenen Jahren dort erzielten Wertsteigerungen realisieren, sagte Finanzvorstand Timotheus Höttges. Allerdings stehe die Telekom nicht unter Handlungsdruck.

Mit der Investitionsoffensive will der Konzern eine Trendwende in seinen wichtigsten Märkten erreichen. In Deutschland will der Ex-Monopolist bis 2014 den anhaltenden Umsatzrückgang stoppen, in Europa organisch wachsen und in den USA zu steigenden Umsätzen zurückkehren.

Zum erhofften Aufschwung beim langjährigen Sorgenkind USA soll neben dem Kauf des Konkurrenten MetroPCS auch die Tatsache beitragen, dass T-Mobile USA ab dem nächsten Jahr seinen Kunden endlich Apples iPhone anbieten kann. Bislang hatte der Konzern das Kulthandy in den USA als einziger großer Mobilfunkbetreiber nicht im Angebot und litt deshalb unter Kundenschwund bei den besonders lukrativen Vertragskunden. "Das iPhone ist das Puzzlestück, das uns noch gefehlt hat", sagte Höttges.

Die Börse reagierte verschnupft auf die Ankündigung des Konzerns: Bis Freitagnachmittag verlor das DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) -Papier über drei Prozent an Wert.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • U-Boot sucht jetzt nach MH370
    U-Boot sucht jetzt nach MH370 dpa - Mo., 14. Apr 2014 12:35 MESZ
    U-Boot sucht jetzt nach MH370

    Nach wochenlangem Frust spielen die Experten bei der Suche nach dem verschwundenen Flugzeug jetzt ihren letzten Trumpf aus: Das unbemannte U-Boot Bluefin-21 soll den Meeresboden an der vermuteten Absturzstelle im Indischen Ozean nach Überresten des Wracks absuchen.

  • Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung dpa - So., 13. Apr 2014 13:23 MESZ
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung

    Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat dem zeitweise gesperrten Kurzmitteilungsdienst Twitter nun Steuerhinterziehung vorgeworfen.

  • Gabriel sieht soliden Aufschwung und verteidigt Mindestlohn
    Gabriel sieht soliden Aufschwung und verteidigt Mindestlohn

    Rekordbeschäftigung, höhere Einkommen und optimistische Firmen: Deutschland steht nach Ansicht der Regierung wirtschaftlich vor zwei weiteren Erfolgsjahren.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

  • Google kauft Drohnen-Hersteller für globale Internet-Versorgung
    Google kauft Drohnen-Hersteller für globale Internet-Versorgung

    Google und Facebook erhöhen im Wettlauf um die globale Internet-Versorgung das Tempo: Google kauft den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace, an dem zuvor auch Facebook interessiert gewesen sein soll. Ein Preis wurde am Montag nicht genannt.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »