Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.816,90
    -18,90 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.105,55
    -177,41 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

AKTIE IM FOKUS: Wacker Chemie im Blick - Kreise: USA gegen Solarfirmen aus China

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien von Solarindustriezulieferern wie Wacker Chemie <DE000WCH8881> sollten am Donnerstag angesichts wohl kurz bevorstehender Handelsrestriktionen der USA gegen einige chinesische Solarfirmen im Auge behalten werden. Die Regierung des US-Präsidenten Joe Biden sei bereit, einige in Chinas Region Xinjiang hergestellte Solargrundstoffe mit Importverboten zu belegen, um gegen die mutmaßliche Unterdrückung des Volkes der Uiguren vor allem in dieser Region vorzugehen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht auf Donnerstag berichtete. Zuvor hatte bereits die in Washington gut vernetzte Zeitung “Politico” darüber berichtet, was die Aktien von Wacker Chemie am Dienstag kräftig angetrieben hatte.

Von einem solchen Schritt würde Wacker Chemie vermutlich profitieren, da dann in den USA zumindest vorübergehend ein Teil des Angebots an Solargrundstoffen aus der Uiguren-Region wegfallen würde. Gleichzeitig setzen die USA im Kampf gegen den Klimawandel immer stärker auf Solarstrom, was die Nachfrage antreibt. Wacker Chemie produziert das für die Solarindustrie wichtige hochreine Polysilizium in Burghausen und Nünchritz, aber auch am US-Standort Charleston.

Zudem richten sich die Blicke am Donnerstag auf den Kapitalmarkttag von Wacker Chemie zur kleinsten Sparte Biosolutions, die gerade wegen der Corona-Pandemie zuletzt stärker in den Fokus der Investoren gerückt war. So will Wacker eigentlich den Corona-Impfstoff von Curevac produzieren. Allerdings ist nach den jüngst vorgelegten, enttäuschenden Testdaten von Curevac noch offen, wie es hier weitergehen wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.