Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.560,11
    +397,21 (+0,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,00
    +61,38 (+4,68%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

AKTIE IM FOKUS: Wachstumsstärke verhilft Symrise an Dax-Spitze

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Geschäftszahlen von Symrise DE000SYM9999 und die für 2024 gesetzten Ziele haben die Aktien am Mittwoch nach oben getrieben. Mit einem Aufschlag von vier Prozent auf gut 100 Euro erreichten sie den höchsten Stand seit Mitte Dezember und lagen klar an der Spitze des Leitindex Dax DE0008469008.

Der Duftstoff- und Aromenhersteller will 2024 wieder profitabler werden. Bei einem Wachstum über dem des relevanten Marktes, das bei 3 bis 4 Prozent erwartet wird, soll eine Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von rund 20 Prozent erreicht werden. Konkret peilt Symrise ein Umsatzwachstum von 5 bis 7 Prozent an.

Analyst Thomas Maul von der DZ Bank vermutete, dass vor allem das beschleunigte Wachstum im Schlussquartal 2023 am Markt gut ankommt. Symrise habe die Konsensschätzung hier übertroffen. Als Wermutstropfen wertet der Experte die bereinigte operative Marge (Ebitda) im zweiten Halbjahr. In diesem Jahr sollten aber Maßnahme für eine größere Effizienz, stabile Rohstoffpreise und eine verbesserte Produktpalette die Profitabilität stützen.

Der Aktienkurs von Symrise hatte im Januar und im Februar Zwischentiefs um die 92 Euro ausgelotet. Von diesen Tiefs aus hat sich der Kurs nun wieder deutlich nach oben abgesetzt.

Mitte Dezember hatte das Unternehmen das Margenziel gesenkt, was dem Kurs einen Einbruch von fast 8 Prozent eingebrockt hatte. Mit dem Schließen der dabei gerissenen Kurslücke bei gut 106 Euro würde sich die charttechnische Lage noch weiter verbessern.