Deutsche Märkte öffnen in 8 Minuten
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,20 (+1,85%)
     
  • BTC-EUR

    42.066,74
    +62,65 (+0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.010,28
    +67,10 (+7,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,65 (+1,55%)
     
  • S&P 500

    3.841,94
    +73,47 (+1,95%)
     

AKTIE IM FOKUS: ThyssenKrupp erholen sich nach Absage an Stahlverkauf

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Verzicht von Thyssenkrupp <DE0007500001> auf einen Verkauf des Stahlgeschäfts hat die Anleger am Donnerstag nur kurzzeitig schockiert. In den ersten Handelsminuten sackte der Kurs um mehr als sechs Prozent auf 10,74 Euro ab. Anschließend griffen Investoren auf dem niedrigeren Niveau aber wieder zu. Der Kursverlust betrug zuletzt nur mehr eineinhalb Prozent auf 11,275 Euro - in einem fallenden Gesamtmarkt.

Der Industriekonzern wird sein Stahlgeschäft nicht an den britischen Konkurrenten Liberty Steel verkaufen. Die Gespräche scheiterten an unterschiedlichen Preisvorstellungen. Der Ruhrkonzern will die Stahlaktivitäten nun vorerst aus eigener Kraft entwickeln. Damit rücken zwei Optionen in den Vordergrund: Neben der Fortführung unter dem eigenen Dach stand zuletzt auch eine mögliche Abspaltung zur Debatte.

"Das ist keine Überraschung", kommentierte Analyst Christian Obst von der Baader Bank zur Absage an einen Verkauf an Liberty Steel. Kurzfristig könne die Entscheidungen einige Investoren zwar enttäuschen, die sie als Indiz für ein Nachlassen des Konzernumbaus deuten könnten. In der sich bessernden Marktlage könne der Schritt aber durchaus sinnvoll sein, zumal sich die Fortschritte beim Konzernumbau vorteilhaft auch auf die Stahlaktivitäten auswirken dürften.

Er habe einen Verkauf an Liberty Steel ohnehin nicht als besonders sinnvoll erachtet, fügte Obst hinzu. Plausibler sei eine mittelfristige Abspaltung des Stahlgeschäfts. "Auf sich allein gestellt, könnte Steel Europe viel flexibler mit anderen kooperieren, vor allem mit Blick auf den Übergang zur Produktion von 'grünem Stahl'", schrieb der Experte.

Die Kursverluste der ThyssenKrupp-Aktie am Donnerstag dürften zum Teil auch der starken Erholung in den vergangenen Monaten geschuldet sein. Allein seit Anfang November waren sie um zwei Drittel nach oben geschnellt und zuletzt an der Marke von 12 Euro gescheitert.