Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 28 Minuten

AKTIE IM FOKUS: Teamviewer erneut mit Rekordtief - Morgan Stanley stuft ab

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Teamviewer <DE000A2YN900> haben am Montag im Handelsverlauf ihre Verluste ausgeweitet und bei 14,20 Euro erneut ein Rekordtief erreicht. Aktuell beträgt das Minus etwas mehr als zehn Prozent.

Seitdem der Anbieter von Software für Fernwartungs- und Videokonferenzen am vergangenen Mittwoch nach einem mauen Wachstum seiner Geschäfte im dritten Quartal die Jahresziele kräftig zusammengestrichen hat, flüchten Anleger in Scharen aus den Papieren. Allein von Mittwoch bis Freitag büßten Teamviewer ein Drittel ein.

Zum Wochenauftakt senkte Morgan Stanley den Daumen über Teamviewer. Analyst George Webb stufte die Aktie von "Overweight" auf Equal-Weight" ab und senkte das Kursziel von 48,00 auf 18,50 Euro. Gemäß der Einstufung "Equal-Weight" erwartet die US-Investmentbank eine durchschnittliche Gesamtrendite der Aktie im Vergleich zu den anderen von der Bank beobachteten Werten derselben Branche. Zugrunde gelegt wird ein Zeitraum zwischen 12 und 18 Monaten.

"Auch wenn das Unternehmen nun seine Ziele überarbeitet hat, bleiben die Risiken weiter bestehen. Es gilt zudem abzuwarten, ob die Kürzungen ausreichen", schrieb Webb und hofft auf mehr Klarheit anlässlich des Kapitalmarkttages am 3. November.

In der Vorwoche hatte die Aktie des im MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte notierten Unternehmens nach den zusammengestrichenen Zielen ihre Ende September einsetzende Talfahrt beschleunigt und war auf ein Rekordtief bei etwas über 17 Euro gesackt. Erste Analysten strichen ihre Kursziele zusammen. Die Bank of America gab wenige Tage nach der Mitteilung ihre Kaufempfehlung auf. Nun folgte Morgan Stanley mit dem Hinweis auf anhaltenden Gegenwind für Teamviewer und auf eine zunehmend trübe Aktienstory.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.