Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    28.456,52
    +637,19 (+2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.336,67
    +27,16 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.151,29
    -635,78 (-2,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    566,03
    -8,71 (-1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.779,91
    -74,89 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    4.207,27
    -2,97 (-0,07%)
     

AKTIE IM FOKUS: TAG Immobilien beginnen Bezugsrechtshandel schwach mit Sektor

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Umsetzung der Kapitalerhöhung von TAG Immobilien <DE0008303504> hat am Dienstag mitten in einer sektorweiten Kursschwäche begonnen. Die Papiere der Immobiliengesellschaft werden ohne Bezugsrecht gehandelt: Für 101 Altaktien erhielten die Anteilseigner je ein Recht zum Erwerb 20 neuer Aktien. Wer von seinem Bezugsrecht Gebrauch machen will, muss zusätzlich je 6,90 Euro für die neuen Papiere zahlen.

Die Bezugsrechte starteten auf Xetra mit 0,44 Euro in den Handel, zuletzt wurden dann aber nur noch 0,38 Euro dafür bezahlt. In Summe mit dem Kurs der TAG-Aktien von 8,88 Euro ergibt dies 9,205 Euro. Gegenüber dem Vortagesschluss von 9,48 Euro bedeutet dies rechnerisch ein Minus von 2,3 Prozent. Der Immobiliensektor stand am Dienstag bei Anlegern generell auf den Verkaufslisten. Goldman Sachs senkte die Sektorschätzungen und gab seine Kaufempfehlung für Grand City Properties <LU0775917882> auf.

Werte aus dem Immobiliensektor leiden unter steigenden Zinsen und so hat auch die Aktie von TAG Immobilien einen schwachen Kursverlauf hinter sich: Zuletzt war sie auf dem tiefsten Niveau seit dem Jahreswechsel 2014/2015 angekommen. Allein in diesem Jahr hat sie mehr als 60 Prozent an Wert eingebüßt. Vor knapp einem Jahr hatte sie mit 29,37 Euro noch auf dem höchsten Niveau seit 2001 gestanden.

Die Bezugsrechte für die neuen Aktien sollen bis einschließlich 20. Juli gehandelt werden. Die Bezugsfrist soll voraussichtlich am 25. Juli enden. Unmittelbar nach dem Ablauf der Bezugsfrist sollen nicht bezogene neue Aktien auf dem Markt verkauft oder im Zuge einer Privatplatzierung platziert werden.

Das Unternehmen will mit der Ausgabe von rund 29 Millionen neuen Aktien etwa 200 Millionen Euro einnehmen und damit die Übernahme der polnischen Immobiliengesellschaft Robyg zum Teil refinanzieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.