Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 52 Minuten
  • Nikkei 225

    27.681,32
    -202,46 (-0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    32.717,60
    +323,35 (+1,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.531,00
    +1.220,22 (+4,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    626,99
    +26,02 (+4,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.926,24
    +210,16 (+1,79%)
     
  • S&P 500

    4.027,81
    +56,54 (+1,42%)
     

AKTIE IM FOKUS: Stratec fallen zweistellig auf Tief seit 2020 - maue Prognose

FRANKFURT (dpa-AFX) -Profitabilitätsprobleme des Labordienstleisters Stratec DE000STRA555 haben die Aktien am Freitag im ohnehin schwachen Marktumfeld weiter zurückgeworfen. Die Aktien der Schwarzwälder sackten um fast 13 Prozent auf 68,50 Euro ab und erreichten damit das tiefste Niveau seit April 2020.

Der Ergebnisausblick für 2023 zeuge vom Margengegenwind, der Stratec entgegenblase, erklärte Analyst Odysseas Manesiotis von der Privatbank Berenberg. Projekte in der Anlaufphase, der Rückgang der profitablen Covid-Umsätze und die Inflation - all dies hinterlasse wie von ihm erwartet deutliche Spuren. Manesiotis geht davon aus, dass der Marktkonsens für das Ergebnis je Aktie um zehn Prozent fallen wird.

Kaufchance oder Grund zur Besorgnis? Diese Frage warf Alexander Galitsa von Hauck Aufhäuser Investment Banking in seiner ersten Reaktion in den Raum. Er entscheidet sich für ersteres. Nach einem Gespräch mit dem Stratec-Management geht er von einem temporären Rückschlag aus, der zwar bis ins Jahr 2024 hinein reichen könne, aber keine strukturellen Probleme zur Ursache habe. Belastend sei, dass die Balance zwischen Produktions- und Verkaufspreisen nicht stimme - zusätzlich zu einer unerwartet deutlichen Normalisierung des Umsatzmix. Stratec steuere aber mit Sparmaßnahmen bereits gegen, so Galitsa.