Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.574,52
    +79,94 (+0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

AKTIE IM FOKUS: SoftwareOne-Aktien knicken ein - Übernahmeangebot abgelehnt

ZÜRICH (dpa-AFX) -Die Aktien des IT-Dienstleisters SoftwareOne sind am Montag nach der Ablehnung einer Übernahmeofferte der Beteiligungsgesellschaft Bain um rund 12 Prozent auf 14,14 Franken abgesackt. Sie notierten damit wieder im Bereich des Niveaus von Mitte Juni, unmittelbar bevor die US-amerikanische Private-Equity-Gesellschaft gemeinsam mit den Gründungsmitgliedern ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot gemacht hatte.

Der vorgeschlagene Preis hatte damals bei 18,50 Franken gelegen. SoftwareOne hatte indes bereits im Juli ein aufgebessertes Angebot im Bereich von 19,50 bis 20,50 Franken als ungenügend abgelehnt. Der zuletzt von Bain Capital angebotene Preis lag lediglich noch bei 18,80 Franken, basierend auf einer vertieften Prüfung der Bücher (Due Diligence).

Der Verwaltungsrat sei einstimmig zum Schluss gekommen, dass es weder genügend Gewissheit biete noch den zugrundeliegenden Wert von SoftwareOne angemessen abbilde, lautete die Begründung der Ablehnung des Angebots. Es sei deshalb "nicht im besten Interesse der Gesellschaft und aller Stakeholder".

Für diejenigen Aktionäre, die sich eine Übernahme von SoftwareOne erhofft hätten, dürfte die heutige Ankündigung eine Enttäuschung sein, heißt es in einem Kommentar von Baader Helvea. Die gute Nachricht sei auf der anderen Seite, dass die bisherigen Prognosen für 2023 bestätigt worden seien. Nun richte sich das Augenmerk mit Spannung auf den für Mitte Februar angekündigten Kapitalmarkttag.

Laut der Zürcher Kantonalbank wurde mit der heutigen Ablehnung die bereits zuvor negative Haltung gegenüber dem Angebot bestätigt. Die Chancen auf eine Übernahme von SoftwareOne dürfte damit signifikant gesunken sein. Da nun ein wichtiger Treiber für die Aktie verloren sei, dürfte es mit dem Titel nach unten gehen.