Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • BTC-EUR

    27.462,67
    -1.824,55 (-6,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,57
    -20,11 (-3,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     
  • S&P 500

    3.923,68
    -165,17 (-4,04%)
     

AKTIE IM FOKUS: Siemens Energy unter Druck - Gamesa trübt weiter die Perspektive

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Siemens Energy <DE000ENER6Y0> haben am Mittwoch nach Zahlen deutlich nachgegeben. Mit einem Abschlag von 5,2 Prozent blieben sie auf der Jagd nach Negativrekorden: 15,67 Euro bedeuteten im Tagestief den niedrigsten Stand seit der Abspaltung von Siemens 2020. Der Energietechnikkonzern wird für das laufende Geschäftsjahr vorsichtiger wegen Problemen bei der Windkrafttochter Siemens Gamesa <ES0143416115> und dem schwierigen Marktumfeld.

Es ist das zweite Mal allein in diesem Geschäftsjahr, dass Siemens Energy bei der Prognose zurückrudern muss. Die Gamesa-Probleme sind schon länger bekannt, die Papiere der Tochter kamen am Mittwoch denn auch mit einem Abschlag von 1,6 Prozent weniger stark unter Druck. Sie bewegen sich mittlerweile auf dem niedrigsten Niveau seit März 2020. Die andere große Sparte Gas and Power habe im zweiten Quartal die zuvor bereits angedeutete Stärke gezeigt, urteilte Andreas Willi von JPMorgan.

Durchaus kritisch äußerte sich derweil aber der Jefferies-Experte Simon Toennessen zu Gas and Power, dem robusten Gegenpol zu Gamesa. Die Kraftwerkssparte peile nun genauso wie der Gesamtkonzern nur noch "Ergebnisse in Richtung des unteren Endes der jeweiligen Prognosespanne" an, hob er hervor. Der Grund dafür seien das Russland-Geschäft und Lieferkettenprobleme. Laut dem Experten könnten die Markterwartungen für das operative Ergebnis der Sparte damit deutlich sinken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.