Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.022,10
    +529,44 (+0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

AKTIE IM FOKUS: SAP mit weiterem Rekordhoch - Jefferies-Kaufempfehlung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von SAP DE0007164600 haben am Freitag nach einer positiven Analystenstudie mit 165,94 Euro ein weiteres Rekordhoch erklommen. Der alte Höchststand ist erst drei Tage alt, als der Softwarekonzern zudem beim Börsenwert die Marke von 200 Milliarden Euro geknackt hatte.

Am späten Vormittag notieren die Papiere der Walldorfer 2,1 Prozent im Plus bei 165,74 Euro und gehören damit zu den Top-Werten im Dax DE0008469008. Ihre Gewinnserie im laufenden Jahr beläuft sich bereits auf fast 19 Prozent, womit sie Spitzenreiter im Dax sind.

Zuvor hatte das Analysehaus Jefferies die SAP-Titel von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 135 auf 190 Euro angehoben. Analyst Charles Brennan geht von einer höheren Wachstumsdynamik auf dem Niveau führender US-Konkurrenten wie Salesforce US79466L3024, Adobe US00724F1012 oder Intuit US4612021034 aus. In diesem Falle gäbe es bei der Bewertung kurzfristig keine Obergrenze mehr, so der Experte.

Die anhaltende Dynamik des Cloud-Geschäfts bedeute, dass der Softwarekonzern nun ein glaubwürdiges jährliches Wachstum von 10 bis 12 Prozent gegenüber der bisherigen Spanne von 8 bis 10 Prozent zu erwarten habe, schrieb Brennan. Die Bewertung der Walldorfer auf Basis des freien Mittelzuflusses führe zu dem höheren Kursziel und stütze seine Kaufempfehlung.