Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.047,50
    +825,08 (+1,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.212,35
    +13,78 (+1,15%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

AKTIE IM FOKUS: SAP moderat höher nach Salesforce-Überraschung - Charttechnik

FRANKFURT/NEW YORK (dpa-AFX) -Nur mit moderatem Zuwachs haben die in diesem Jahr bereits deutlich gestiegenen SAP-Aktien DE0007164600 am Donnerstag auf das jüngste Abschneiden des US-Konkurrenten Salesforce US79466L3024 reagiert. Im vorbörslichen Handel auf Tradegate ging es für die Anteile des Dax DE0008469008-Konzern um knapp ein halbes Prozent nach oben im Vergleich mit dem Xetra-Schluss.

Salesforce hatte am Vorabend nach US-Börsenschluss Quartalszahlen vorgelegt und die Jahresprognose erhöht. JPMorgan-Analyst Mark Murphy sprach von einer beeindrucken Entwicklung der operativen Marge und der freien Barmittel.

Die SAP-Papiere haben in diesem Jahr bislang gut ein Drittel zugelegt und zählen damit zu den Dax-Favoriten. Salesforce ist mit plus 62 Prozent seit dem Jahreswechsel im US-Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 der Spitzenreiter. Für die Papiere der US-Amerikaner zeichneten sich am Donnerstag deutliche Gewinne ab.

Um neue Impulse auf der Oberseite auszulösen, müsste der SAP-Kurs nun über das November-Hoch aus dem Jahr 2021 bei 129,74 Euro und die aktuelle 2023er-Bestmarke von 129,98 Euro vom vergangenen Donnerstag steigen, analysierten die Charttechnik-Experten der Schweizer Bank UBS.

Gelinge anschließend auch der Ausbruch über die 130-Euro-Marke per Tagesschluss, wäre eine große V-förmige Umkehr vollendet und die Notierungen hätten Luft bis zum Oktober-Hoch aus dem Jahr 2020 bei 135,62 Euro, hieß es weiter. Darüber würde dann das Rekordhoch bei 143,32 Euro allmählich in Reichweite rücken.