Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.951,98
    -371,78 (-0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

AKTIE IM FOKUS: RWE am Dax-Ende nach trübem Ausblick - Barclays sieht Chance

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotzt bereits bekannter Belastungen im Zusammenhang mit dem extremen Kälteeinbruch in den USA zu Jahresbeginn hat der detaillierte Ausblick des Stromkonzerns RWE <DE0007037129> die Anleger am Dienstag verstimmt. Die Papiere der Essener fielen nach freundlichem Start um über 2 Prozent auf 32 Euro zurück. Auch die Aktien von Eon <DE000ENAG999> konnten ihr anfängliches Vierwochenhoch nicht halten und drehten ins Minus.

Dass sich die Winterstürme finanziell auswirken werden, war bereits bekannt. Der Konzern nannte am Dienstag bei der Bilanzvorlage nun allerdings konkrete Zahlen. Insgesamt sahen die Experten den Ausblick im erwarteten Rahmen.

Der Analyst Peter Crampton von Barclays hatte jedoch bereits mit einer zunächst unterdurchschnittlichen Entwicklung der Aktie gerechnet - nämlich dann, wenn sich die Anleger zu sehr auf den Mittelpunkt der avisierten Zielspannen für die Ergebnisse konzentrieren. Er liege nämlich sowohl für das operative Ergebnis (Ebitda) als auch den Überschuss unter den Markterwartungen.

Dies liege schlicht und einfach daran, dass viele Kollegen den Wettereinfluss aus Texas noch nicht oder aber zu niedrig einkalkuliert hätten, so Crampton. Jeder Kursrückschlag wegen dieser wohl einmaligen Sonderbelastung sei daher eine große Kaufchance.