Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 20 Minuten
  • Nikkei 225

    38.719,36
    -1,11 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.165,12
    -1.202,96 (-1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.420,11
    +7,16 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

AKTIE IM FOKUS: Reduzierte Strafe treibt Bayer - Aber nur geringe Erleichterung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von Bayer DE000BAY0017 könnten am Mittwoch die runde Marke von 30 Euro ansteuern. Eine von einem US-Gericht drastisch reduzierte Strafzahlung im Zusammenhang mit dem umstrittenen Unkrautvernichter Roundup trieb die Papiere vorbörslich an. Auf Tradegate gewannen sie rund drei Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss auf 29,14 Euro. Seit Ende Januar hatte es der Kurs nicht nachhaltig über die Marke von 30 Euro geschafft.

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern muss in einem Rechtsstreit um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup deutlich weniger zahlen als gedacht. Ein Gericht in Philadelphia reduzierte den Schadenersatz von 2,25 Milliarden auf 400 Millionen US-Dollar (367,5 Mio Euro). Dies war bislang die höchste Summe seit Beginn der Prozesse rund um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat 2018. Bayer will Berufung einlegen.

"Bayer-Aktien sollten positiv reagieren", sagte ein Händler. Allerdings seien die aus Roundup herrührenden Belastungen für den Konzern insgesamt noch immer zu groß, um als Investor nun erleichtert zu sein.

Ein anderer Börsianer nannte die Entscheidung des Gerichts nicht überraschend, denn der zugesprochene Schadenersatz von 2,25 Milliarden Dollar sei "ungewöhnlich hoch" gewesen. Eine Entwarnung sei aber unangebracht angesichts einer sehr hohen Zahl noch immer anhängiger Klagen mit unverändert ungewissem Ausgang.