Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.412,28
    +242,55 (+0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

AKTIE IM FOKUS: Northern Data mit Kurseinbruch wegen Bafin-Anzeige

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Aktienkurs des Rechenzentren-Betreibers Northern Data <DE000A0SMU87> ist am Freitag eingebrochen. Grund dafür war eine Anzeige der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) über die zunächst die "Wirtschaftswoche" berichtet hatte. Die Bafin bestätigte der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass sie eine Anzeige bei der Staatsanwalt Frankfurt wegen des Verdachts der mutmaßlichen Marktmanipulation eingereicht hat. Bei dem Unternehmen selbst sei zunächst niemand zu erreichen gewesen, hieß es in dem Bloomberg-Bericht.

Die "Wirtschaftswoche" berichtete, dass die Anzeige im Zusammenhang mit den erst Ende September veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr steht. Gegen wen sich die Vorwürfe richten, sei unklar. Der Kurs fiel nach der Veröffentlichung des "Wirtschaftswoche"-Berichts am Nachmittag um bis zu 42 Prozent, konnte sich aber zuletzt wieder zumindest etwas erholen. Zuletzt betrug das Minus noch etwa 22 Prozent auf 57,70 Euro. Der Unternehmenswert fiel damit wieder unter die Schwelle von einer Milliarde Euro und lag zuletzt bei rund 920 Millionen Euro.

Das Tagestief bedeutete für die zuletzt schwankungsreichen Aktien aber kein Langzeittief: Anfang August wurden sie wegen großer Verunsicherung, was die Bilanz des vergangenen Jahres betrifft, sogar noch tiefer nahe der 40-Euro-Marke gehandelt. Damals hatte Analyst Christian Sandherr von der Privatbank Hauck & Aufhäuser das Rating für die vorher zum Kauf empfohlenen Aktien "unter Beobachtung" gesetzt - mit der Begründung, dass immer noch kein auditierter Jahresabschluss vorliege. Dieser fehlt noch immer.

Seit dem Rekordhoch von 143 Euro Anfang Februar summiert sich das Minus inzwischen auf mehr als die Hälfte. Northern Data ist seit 2018 im wenig regulierten Frankfurter Freiverkehr gelistet. Bis Herbst 2019 verharrte der Kurs unter der Marke von 20 Euro, bevor es im Zuge des Bitcoin-Booms deutlich nach oben ging. Northern Data vermietet unter anderem Rechenleistung an Kunden, die damit Kryptowährungen schaffen. Bekannt ist das Unternehmen zudem unter anderem wegen des Tech-Investors Christian Angermayer, der an dem Unternehmen beteiligt ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.