Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.026,58
    +96,26 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.984,48
    +29,47 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    37.748,51
    -234,73 (-0,62%)
     
  • Gold

    2.385,20
    +11,10 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0632
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.709,61
    -853,82 (-1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,48
    -0,18 (-0,21%)
     
  • MDAX

    26.447,14
    -129,69 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.334,32
    +8,06 (+0,24%)
     
  • SDAX

    14.258,08
    -90,39 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.965,53
    -30,05 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    8.045,11
    +34,28 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.921,08
    -254,01 (-1,57%)
     

AKTIE IM FOKUS: Nestle unter Druck - Zahlen enttäuschen

ZÜRICH (dpa-AFX) -Aktien von Nestle CH0038863350 haben am Donnerstag im frühen Handel stark nachgegeben. Zuletzt sank der Kurs um 5,1 Prozent auf 94,10 Franken. Die Aktie fiel damit auf den tiefsten Stand seit Anfang 2021 und knüpfte an die relativ zum Gesamtmarkt enttäuschende Entwicklung der Vormonate an.

Die Frankenstärke hatte erwartungsgemäß Spuren beim Umsatz hinterlassen. Für Gesprächsstoff bei Analysten sorgen aber weniger die Folgen des starken Franken als die leichte Wachstumsverlangsamung im Schlussquartal. Überraschend verhalten war die Absatzentwicklung in Nordamerika, Europa und insbesondere in China. Doch auch die als margenstark geltenden Produktkategorien Nespresso und Nestlé Health Sciences trugen weniger stark zum Gruppenwachstum bei als von Analysten erwartet.

Analyst Andreas von Arx von Berenberg verwies zudem auf den Ausblick. Das angepeilte organische Wachstum im laufenden Jahr falle ein wenig schwächer als erwartet aus. Derzeit sehe es danach aus, als ob Nestle für die Verbesserung der Margen länger als erhofft brauche. Daher dürfte die Aktie in den kommenden Monaten wohl in eine Seitwärtsbewegung einschwenken. Die Analysten von RBC verwiesen darauf, dass für 2024 keine Aktienrückkäufe angekündigt worden seien.