Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 26 Minute
  • DAX

    15.369,30
    +172,56 (+1,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.023,93
    +24,49 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    34.661,40
    +112,87 (+0,33%)
     
  • Gold

    1.837,00
    +21,30 (+1,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2129
    +0,0060 (+0,50%)
     
  • BTC-EUR

    47.120,64
    -453,30 (-0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,73
    +76,94 (+5,36%)
     
  • Öl (Brent)

    64,98
    +0,27 (+0,42%)
     
  • MDAX

    32.569,23
    +268,86 (+0,83%)
     
  • TecDAX

    3.415,44
    +30,37 (+0,90%)
     
  • SDAX

    15.993,71
    +123,40 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.132,02
    +55,85 (+0,79%)
     
  • CAC 40

    6.368,65
    +11,56 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.760,04
    +127,20 (+0,93%)
     

AKTIE IM FOKUS: MTU erobern nach Zahlen Dax-Spitze

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Quartalszahlen von MTU <DE000A0D9PT0> sind am Freitag bei den Anlegern auf ein positives Echo gestoßen. Der Triebwerksbauer startete trotz eines Umsatzeinbruchs mit klar schwarzen Zahlen ins neue Jahr und hält am Ausblick fest. Am späten Vormittag stiegen die Aktien an der Dax-Spitze <DE0008469008> um 4,6 Prozent auf 209,30 Euro und damit auf den höchsten Stand seit Anfang April.

Für einen Ausbruch aus der Handelsspanne der vergangenen Monate reichte es aber noch nicht - seit Mitte Januar hängen die MTU-Titel im Bereich ungefähr zwischen 190 und 210 Euro fest. Seit Jahresbeginn steht ein kleiner Kursverlust zu Buche.

Die Analystenreaktionen auf die Zahlen fielen verhaltener aus als die aktuelle Kursentwicklung. Sowohl David Perry von der US-Bank JPMorgan als auch sein Kollege Chris Hallam von Goldman Sachs lobten den freien Barmittelfluss, monierten aber eine enttäuschende operative Ergebnisentwicklung. Beide Experten hielten erst einmal an ihren neutralen Anlageempfehlungen für die Aktie fest. Morgan-Stanley-Analyst Andrew Humphrey sprach von einem durchwachsenen Zahlenwerk.

Derweil hatte die französische Großbank Societe Generale am Donnerstagabend - also noch vor den Zahlen - ihr bisheriges Verkaufsvotum gestrichen und rät nun, die Aktie zu halten. Das auf 206 Euro angehobene Kursziel liegt fast auf Höhe des derzeitigen Kurses. Der Triebwerkproduzent sei gut aufgestellt, um von einer Erholung des Luftverkehrs ab 2022 zu profitieren, begründete Analyst Zafar Khan seine neue Einschätzung.