Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.630,86
    +260,92 (+1,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.034,43
    +69,34 (+1,40%)
     
  • Dow Jones 30

    38.712,21
    -35,21 (-0,09%)
     
  • Gold

    2.331,20
    -23,60 (-1,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0810
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.410,52
    +159,91 (+0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.420,71
    +7,75 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    78,15
    -0,35 (-0,45%)
     
  • MDAX

    26.772,92
    +315,59 (+1,19%)
     
  • TecDAX

    3.461,59
    +32,99 (+0,96%)
     
  • SDAX

    15.049,17
    +210,05 (+1,42%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.215,48
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.864,70
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.608,44
    +264,89 (+1,53%)
     

AKTIE IM FOKUS: Mercks Misserfolg nur leichte Belastung für Sanofi

FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) -Aktien von Sanofi FR0000120578 haben am Mittwoch bis zu 1,6 Prozent verloren, während Merck KGaA DE0006599905 nach einem Studienmisserfolg um 14 Prozent eingebrochen sind. Die von den Franzosen mit ihrem Wirkstoff Tolebrutinib durchgeführte Studie gegen Multiple Sklerose (MS) sei vergleichbar mit der Testreihe der Darmstädter mit Evobrutinib, erklärte Analyst Florent Cespedes von der Societe Generale. Tolebrutinib werde jedoch breit getestet, unter anderem auch in einer Patientengruppe, für die es noch keine wirkungsvolle Alternative gebe. Dies sei schon einmal ein enormer Unterschied, so Cespedes.

Er sieht Tolebrutinib weiter als möglichen Kassenschlager, eventuell sogar in mehreren MS-Gruppen. Zudem seien die Markterwartungen an die Forschungspipeline der Franzosen ohnehin bereits recht gering.

Zudem ist Sanofi bereits im MS-Markt aktiv. Merck wollte mit Evobrutinib bei den sogenannten annualisierten Schubraten (ARR) die seit einem Jahrzehnt erhältliche Sanofi-Tablette Aubagio (Wirkstoff Teriflunomid) in den Schatten stellen. Dieses Ziel wurde jedoch verfehlt.

Evobrutinib hatte überraschend in MS-Studien die primären Wirksamkeitsziele verfehlt.