Deutsche Märkte geschlossen

AKTIE IM FOKUS: KlöCo nach Ausblick und gestrichener Dividende auf Rekordtief

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger von Klöckner & Co <DE000KC01000> haben am Dienstag misstrauisch auf einen vage optimistischen Ausblick des Vorstands reagiert. Zugleich enttäuschte der Stahlhändler mit dem Aussetzen der Dividendenzahlung.

Der Aktienkurs sackte mit nur noch 4,088 Euro auf ein Rekordtief. Im Gesamtmarkt, der sich nach dem Schwarzen Montag wieder vergleichsweise erholt zeigte, lag das Papier zuletzt als einer der wenigen Verlierer mit 1,8 Prozent im Minus bei 4,178 Euro. Seit Mitte Februar, als zunehmend Sorgen über die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie die Börsen ergriffen, hat die Klöckner-Aktie damit inzwischen etwas mehr als ein Drittel an Wert eingebüßt.

Klöckner habe sich "die Tür weit offen gelassen" mit seiner Erwartung eines deutlich über dem vergangenen Jahr liegenden operativen Ergebnisses (Ebitda), kommentierte Analyst Rochus Brauneiser von Kepler Cheuvreux. "Solange der Konzern nur geringfügige Effekte durch das neuartige Virus sieht, können die Unternehmensziele als vor-Corona angesehen werden", ergänzte er.

Commerzbank-Analyst Ingo Schachel sprach angesichts der vom Unternehmen prognostizierten höheren Auslieferungen und eines allgemein erwarteten Wirtschaftsabschwungs von "sehr optimistischen" Erwartungen. Diesen steht zunächst auch ein schwacher Jahresstart entgegen. Auch wenn die operativen Ergebniskennziffern im abgelaufenen Jahr wie erwartet ausgefallen seien, signalisiere das aktuelle Umfeld einen schwachen Jahresauftakt, schrieb Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe. Das bestätige auch die Ebitda-Prognose für das erste Quartal in Höhe von 20 und 30 Millionen Euro.

Allgemein monierten Analysten wie Goldman-Sachs-Experte Eugene King oder Dirk Schlamp von der DZ Bank auch die gestrichene Dividende als "leicht negativ". Der Duisburger Konzern will wegen seines Konzernverlusts im vergangenen Jahr auf eine Ausschüttung an seine Aktionäre verzichten. Für 2018 hatte er noch 0,30 Euro je Anteilsschein gezahlt.