Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.570,36
    +51,23 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.103,03
    +38,20 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.961,75
    -96,77 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.795,20
    -4,60 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1811
    -0,0015 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    33.570,47
    +1.425,83 (+4,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    930,19
    +0,26 (+0,03%)
     
  • Öl (Brent)

    72,45
    +0,80 (+1,12%)
     
  • MDAX

    35.200,70
    +269,45 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.661,67
    +38,18 (+1,05%)
     
  • SDAX

    16.442,06
    +147,49 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.016,63
    +20,55 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.609,31
    +77,39 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.748,86
    +88,28 (+0,60%)
     

AKTIE IM FOKUS: Interesse von Volkswagen gibt Europcar-Kurs weiteren Halt

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Interesse von Volkswagen <DE0007664039> an einer Übernahme von Europcar <FR0012789949> lässt die Papiere des französischen Autovermieters weiter aufleben. Am Donnerstag kletterten sie in der Spitze bis auf 0,463 Euro, kamen damit aber über ihr knapp darüber liegendes Zwischenhoch von Anfang Juni erneut nicht hinaus. Es wäre ein Hoch seit Anfang Februar gewesen. Zuletzt gewannen sie noch 5,1 Prozent und kosteten damit 0,452 Euro.

Am Vortag schon waren sie um fast neuneinhalb Prozent nach oben gesprungen nach einer Kreisemeldung über ein Milliarden-Gebot von Volkswagen zu 0,44 Euro je Aktie, das Europcar jedoch als zu niedrig ablehnt. An diesem Donnerstag nun bestätigte der Wolfsburger Autobauer das Interesse.

Der Kursverlauf von Europcar in den zurückliegenden Jahren ist verheerend. Im September 2017 kosteten die Anteile noch mehr als 13 Euro. Danach begann die Talfahrt, die bis zuletzt anhielt. Ende Februar hatten die Titel sogar nur 0,25 Euro gekostet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.