Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    12.628,17
    -108,78 (-0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.195,74
    -32,13 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    28.308,79
    +113,37 (+0,40%)
     
  • Gold

    1.927,40
    +12,00 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1848
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    10.464,14
    +1.116,75 (+11,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    248,47
    +9,55 (+4,00%)
     
  • Öl (Brent)

    40,91
    -0,79 (-1,89%)
     
  • MDAX

    27.359,31
    -333,58 (-1,20%)
     
  • TecDAX

    3.083,68
    -25,72 (-0,83%)
     
  • SDAX

    12.556,46
    -46,98 (-0,37%)
     
  • Nikkei 225

    23.639,46
    +72,42 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    5.805,71
    -83,51 (-1,42%)
     
  • CAC 40

    4.879,02
    -50,26 (-1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.516,49
    +37,61 (+0,33%)
     

AKTIE IM FOKUS: Großauftrag aus den USA hievt Nordex auf Hoch seit Ende 2019

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT/LONDON/MADRID (dpa-AFX) - Brummende Geschäfte in den USA haben die jüngste Erholung der Aktien von Nordex <DE000A0D6554> am Dienstag weiter angetrieben. Die Papiere des Windanlagenherstellers zogen bis zum Mittag um gut sechs Prozent auf 12,73 Euro an. Damit hatten sie im moderat steigenden Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> die Nase vorn.

Nordex soll 62 Turbinen für einen Windpark im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten liefern. Mit dem Bau soll im Frühjahr 2021 begonnen werden.

Ein Händler wies angesichts des neuen Großauftrags auf die zuletzt sehr robuste Nachfrage aus den USA hin. Erst Mitte September hatte Nordex aus den USA einen Auftrag über Windkraftanlagen mit einer Kapazität von mehr als 300 Megawatt erhalten. Die Erholung der Auftragslage setze sich somit fort, nachdem diese im zweiten Quartal stark unter der Corona-Krise gelitten habe.

Ein weiterer Börsianer steht dem stark wachsenden Windkraftsektor aus strukturellen Gründen weiter positiv gegenüber. Schließlich gilt Windkraft als "Arbeitspferd der Energiewende", auch wenn der Ausbau hierzulande stocke. Höhere Transportkosten bei bestenfalls kleinen Effizienzgewinnen könnten dem Händler zufolge die Umsetzung der Unternehmensstrategien im dritten Quartal immer noch behindert haben.

In das Bild passte die Nachricht, dass sich der britische Premierminister Boris Johnson laut einem der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegenden Redetext dazu verpflichtet hat, Windkraftanlagen auf See im Rahmen "einer grünen industriellen Revolution" weiter zu fördern. Laut Analyst Akash Gupta von der US-Bank JPMorgan dürften davon vor allem der Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa <ES0143416115> sowie die Kabelhersteller Prysmian <IT0004176001>, Nexans <FR0000044448> und NKT <DK0010287663> profitieren. Die Papiere von NKT, Siemens Gamesa und Nexans lagen zuletzt zwischen ein und zwei Prozent im Plus, während die Anteilsscheine von Prysmian leicht nachgaben.

Die Nordex-Aktien waren im Handelsverlauf bis auf 12,99 Euro in die Höhe geschnellt und hatten damit den höchsten Stand seit November 2019 erreicht. Die coronabedingte Kursdelle vom Frühjahr hatten die Anteilsscheine bereits Mitte September ausgebügelt. Ende März waren die Papiere noch bis auf 5,55 Euro und damit das tiefste Niveau seit 2013 abgesackt.

Aus charttechnischer Sicht hat sich das Bild dank der jüngsten Kursgewinne aufgehellt. Mittlerweile notiert der Kurs nicht nur über der 50-, sondern auch über der 21-Tage-Durchschnittslinie. Diese Kurven beschreiben den mittel- beziehungsweise kurzfristigen Trend. Gut unterstützt werden die Anteilsscheine aus langfristiger Sicht auch durch die 200-Tage-Linie, die aktuell bei knapp 10 Euro verläuft.