Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.854,39
    +1.365,82 (+2,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

AKTIE IM FOKUS: General Electric beenden vorläufig ihre monatelange Rally

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aktien von General Electric (GE) <US3696041033> haben am Mittwoch nach Bestätigung der jüngsten Berichte zur Flugzeug-Leasingsparte Gecas deutlich verloren und damit ihre Gewinne seit Montag eingebüßt. In New York rutschten sie zuletzt um mehr als fünf Prozent ab.

Der US-Mischkonzern legt sein Flugzeugleasing-Geschäft mit dem irischen Konkurrenten AerCap <NL0000687663> zusammen. Der Deal soll GE mehr als 30 Milliarden US-Dollar einbringen, die der einstige Dow-Jones-Konzern in den Abbau seines hohen Schuldenbergs stecken will. Durch den Zusammenschluss machen zwei der weltgrößten Flugzeugfinanzierer künftig gemeinsame Sache.

Am Montag hatte bereits die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen über den Deal berichtet. Die GE-Aktien hatten darauf positiv reagiert und waren mit einem Plus von mehr als vier Prozent aus dem Handel gegangen. Ihre Rally, die Anfang Oktober mit Kursen von gerade mal um die sechs Dollar gestartet war, hatten sie damit auf über 14 Dollar auf ein Hoch seit fast zwei Jahren fortgesetzt. Der aktuelle Kursrutsch auf 13,29 Dollar stoppt sie nun aber erst einmal.

Das mag auch daran liegen, dass GE mit dem am Mittwoch bestätigten Ausblick für den bereinigten Gewinn je Aktie in diesem Jahr die Erwartungen der Analysten verfehlte. Zudem kündigte GE an, Aktien (Reverse Split) im Verhältnis 1:8 zusammenzulegen.

GE wolle damit nach dem massiven Konzernumbau die Aktienzahl an Unternehmen mit vergleichbarer Marktkapitalisierung anpassen, schrieb Analyst Robert Czerwensky von der DZ Bank. Dennoch komme dieser Schritt überraschend. Der Verkauf des Flugzeug-Leasinggeschäfts vereinfache hingegen die Konzernstruktur, und der Mittelfluss sorge für einen deutlichen Schuldenabbau, so Czerwensky weiter. Er rät weiter zum Kauf der Titel, wenngleich die Zusammenlegung der Aktien nun erst einmal für Verkaufsdruck sorge.