Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    18.604,80
    -86,52 (-0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.014,55
    -23,05 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.340,00
    +2,80 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.950,91
    -2.348,37 (-3,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.441,47
    -26,64 (-1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    76,65
    -0,22 (-0,29%)
     
  • MDAX

    27.086,16
    -107,69 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.420,50
    -29,46 (-0,85%)
     
  • SDAX

    15.079,63
    -22,66 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.300,98
    -38,25 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    8.080,19
    -22,14 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

AKTIE IM FOKUS: Enttäuschendes Pharmageschäft sorgt für Druck auf Bayer

FRANKFURT (dpa-AFX) -Ein enttäuschendes Pharmageschäft bei Bayer DE000BAY0017 sowie vorsichtigere Jahresziele haben am Donnerstag den Aktien des Pharma- und Agrarchemieunternehmens zugesetzt. Sie büßten am Ende des kaum bewegten Dax DE0008469008 bis zu rund acht Prozent ein. Zuletzt hielten sie sich mit minus sechs Prozent auf 54,78 Euro aber immerhin wieder knapp über der 200-Tage-Linie, die den längerfristigen Trend signalisiert und erst einmal Halt zu geben scheint. Mit dem aktuellen Niveau kostet das Papier etwas weniger als vor einem Jahr.

Die trotz des Preisdrucks beim Unkrautvernichter Glyphosat etwas besser als gedachte Entwicklung im Agrargeschäfts habe die schwachen Margen der Pharma-Sparte nicht ausgleichen können, monierte etwa Analyst Gunther Zechmann von Bernstein Research. Zugleich verwies er darauf, dass die Profitabilität und die Umsätze im Pharmageschäft enttäuscht hätten, da die Geschäfte mit dem Blutgerinnungshemmer Xarelto hinter den Erwartungen zurückgeblieben seien.

Ähnlich kommentierte auch Jefferies-Experte Charlie Bentley die Zahlen. Wie Zechmann bemängelte er in erster Linie das operative Ergebnis der Pharma-Sparte und hob hervor, dass Bayer nun auch nur noch mit dem Erreichen des unteren Endes seiner Konzernzielspannen für den Umsatz und das bereinigte operative Ergebnis rechnet.

Mit Blick auch auf die leicht verringerten Jahresziele für die Agrar-Sparte durch das Bayer-Management schrieb Bernstein-Analyst Zechmann: "Wir sehen die Fundamentaldaten für den Agrarbereich nach wie vor als sehr günstig an und würden die neuen Ziele angesichts des nachlassenden Gegenwinds durch Glyphosat als sehr konservative Prognose bezeichnen."

WERBUNG

Analyst Andreas Heine vom Investmenthaus Stifel Europe beurteilte das Zahlenwerk vor dem Hintergrund eines herausfordernden Umfeldes dagegen als insgesamt "den Erwartungen entsprechend". Das Quartalsergebnis sei zwar hinter dem des Vorjahres zurückgeblieben, doch sei das vor allem zwei Effekten geschuldet: der Korrektur der Glyphosatpreise und dem Umsatzrückgang im Pharmageschäft in China.

"Die zugrunde liegenden Trends in der Agrar-Sparte mit einem zweistelligen, um Glyphosat bereinigten Wachstum sowie die starke Umsatzentwicklung bei den neuen Pharma-Produkten zeigen jedoch, dass Bayer auf dem richtigen Weg ist", konstatierte Heine.