Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.137,50
    -125,61 (-0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.070,09
    -37,93 (-0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.482,01
    -157,78 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +14,60 (+0,83%)
     
  • EUR/USD

    1,1307
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    49.015,04
    -1.144,84 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.407,57
    -34,19 (-2,37%)
     
  • Öl (Brent)

    67,88
    +1,38 (+2,08%)
     
  • MDAX

    33.665,15
    -109,28 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.755,75
    -17,47 (-0,46%)
     
  • SDAX

    16.034,92
    -195,71 (-1,21%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.111,02
    -18,19 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    6.746,29
    -49,46 (-0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.023,72
    -357,60 (-2,32%)
     

AKTIE IM FOKUS: Daimler-Aktien lassen Konkurrenz hinter sich - Hoch seit Jahren

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Hocherfreut haben Anleger am Freitag auf den Quartalsbericht und die Jahresprognosen von Daimler <DE0007100000> reagiert. Trotz eines Einbruchs der Verkaufszahlen haben die Stuttgarter von Juli bis September den Gewinn gesteigert. Die Aktie stieg daraufhin auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren. Zuletzt legten die Papiere um 1,8 Prozent auf 85,36 Euro zu.

Dabei hatten sich die Investoren zuletzt bereits für gute Nachrichten aus Stuttgart positioniert: Seit dem Tief von vor sechs Wochen hatte der Kurs um mehr als 20 Prozent zugelegt und damit sowohl den Leitindex Dax <DE0008469008> als auch den europäischen Automobilsektor <EU0009658681> deutlich abgehängt.

Obwohl der Konzern zuletzt deutlich weniger Autos und Lkw verkaufte, hielten die Stuttgarter dank steigender Preise den Umsatz nahezu stabil - und beim Gewinn konnte Daimler sogar deutlich zulegen. Einsparungen und eine starke Finanzsparte sorgten auch beim operativen Ergebnis für einen unerwarteten Anstieg.

Alles in allem habe sich Daimler im dritten Quartal "sehr widerstandsfähig" gezeigt, resümierte Jose Asumendi von JPMorgan <US46625H1005> in einer ersten Reaktion auf das Zahlenwerk. Lieferengpässe vor allem bei Halbleitern und steigende Rohstoffpreise setzen der Branche zu. Daimler habe im Segment Mercedes-Benz die Fixkosten gesenkt und sei nun bereit für den nächsten Aufwärtszyklus. Der Analyst lobte auch die hohe Nettoliquidität im Konzern. Das Management habe ein gutes Händchen mit Blick auf die Barmittel.

Die solide Entwicklung von Daimler schlägt sich in der Kursentwicklung eindrucksvoll wider: Seit Jahresbeginn ist die Aktie um fast 50 Prozent gestiegen. Noch stärker haben von den 40 Dax-Titeln nur Sartorius <DE0007165631> und die VW <DE0007664039>-Dachholding Porsche SE <DE000PAH0038> zugelegt. Volkswagen <DE0007664039>-Aktien bringen es auf ein Plus von 28 Prozent und die Papiere von BMW <DE0005190003> verbuchen einen Aufschlag von 20 Prozent im laufenden Jahr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.