Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.546,13
    -856,31 (-1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.423,22
    +5,34 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

AKTIE IM FOKUS: Commerzbank korrigieren nach Abstufung - Bankenindex auf Hoch

FRANKFURT (dpa-AFX) -Aktien der Commerzbank DE000CBK1001 sind schwach in die neue Woche gestartet mit einem Verlust von 1,5 Prozent auf 15,31 Euro. Nachdem die Citigroup ihre Kaufempfehlung gestrichen hat, drohen sie aus der Konsolidierung am Hoch seit 2012 zu rutschen. Analyst Borja Ramirez Segura ist skeptischer geworden für die Ertragsentwicklung der Frankfurter ab 2025.

Ein noch länger hohes Zinsniveau sei zwar gut für die Zinseinkünfte, sorge mittelfristig aber wohl auch für größere Kapitalabwanderungen in Deutschland mit seiner hoch fragmentierten Bankenlandschaft. Zudem spielt Ramirez Segura Übernahmeszenarien durch. Er kommt zu dem Schluss, dass ein Kauf der Commerzbank sowohl für die Deutsche Bank DE0005140008 als auch die Unicredit IT0005239360 ergebnisneutral wäre. Angesichts hoher Umsetzungsrisiken also ziemlich unattraktiv, so der Experte.

Commerzbank-Aktien hatten im Mai mit 15,825 Euro den höchsten Stand seit Februar 2012 erklommen. Damit eilten sie sowohl dem europäischen Bankenindex EU0009658806 als auch den Papieren der Deutschen Bank mit Hochs seit 2015 und 2017 voraus. In der Spitze hatten Commerzbank-Anteile im laufenden Jahr 47 Prozent gewonnen, die der Deutschen Bank bis April 37 Prozent. Der Bankenindex erreichte derweil am Montag ein neues Hoch seit 2015 mit einem Jahresplus von 21 Prozent.