Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.370,45
    +252,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,36
    +80,05 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.058,35
    +446,11 (+1,16%)
     
  • Gold

    2.032,30
    -2,00 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0826
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.636,89
    +593,39 (+1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,75
    +0,84 (+1,08%)
     
  • MDAX

    26.099,76
    +385,56 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.405,01
    +65,50 (+1,96%)
     
  • SDAX

    13.824,76
    +99,25 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,49
    +21,98 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.911,60
    +99,51 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.037,27
    +456,40 (+2,93%)
     

AKTIE IM FOKUS: Bayer sacken ab - Urteil zu milliardenschwerem Schadenersatz

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von Bayer DE000BAY0017 haben am Montag mit einem klaren Kursverlust auf ein US-Gerichtsurteil zum Unkrautvernichter Roundup reagiert. Die Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns fielen vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag um 4,6 Prozent auf 30,84 Euro. Damit winkt ihnen im Xetra-Handel der tiefste Stand seit Mitte Dezember.

Mit einem Betrag von 2,2 Milliarden Dollar haben US-Geschworene Bayer zur bisher höchsten Schadenersatz-Zahlung in Prozessen um glyphosathaltige Unkrautvernichter verurteilt. Der an Krebs erkrankte Kläger in Philadelphia nutzte das Mittel Roundup als Landschaftsbauer und auch privat. Bayer will in Berufung gehen. "Wir sind überzeugt, dass wir in der Berufung starke Argumente haben, um dieses Urteil aufzuheben oder zumindest den verfassungswidrig überhöhten Schadenersatz zu reduzieren", hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens.