Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.621,71
    +209,66 (+1,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.267,15
    +58,00 (+1,38%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.893,00
    +2,30 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0772
    +0,0054 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    21.124,61
    -515,13 (-2,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,13
    -12,76 (-2,38%)
     
  • Öl (Brent)

    78,18
    -0,29 (-0,37%)
     
  • MDAX

    29.316,45
    +97,81 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.318,72
    +20,73 (+0,63%)
     
  • SDAX

    13.519,39
    +126,10 (+0,94%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.946,44
    +61,27 (+0,78%)
     
  • CAC 40

    7.214,22
    +94,39 (+1,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

AKTIE IM FOKUS: Auto1 brechen ein - Goldman erwartet sinkende Konsensschätzungen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von Auto1 DE000A2LQ884DE000A2LQ884 sind nach einer Abstufung durch die US-Investmentbank Goldman Sachs am Donnerstag steil auf Talfahrt gegangen. Sie büßten als Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax DE0009653386 12,6 Prozent auf 8,145 Euro ein.

Zwar bleibt Goldman-Analystin Lisa Yang in ihrem Ausblick für die europäische Internet- und Medienbranche trotz gesamtwirtschaftlicher Unsicherheiten optimistisch, beurteilt aber unter anderem Online-Autohändler eher skeptisch. Auto1 stufte sie daher von "Buy" auf "Neutral" ab und senkte auch moderat das Kursziel auf 10,60 Euro.

Die kurz- bis mittelfristigen Konsensschätzungen zum Wachstum dürften ihr zufolge nach unten revidiert werden. Dabei verwies sie auf einen fortgesetzten Druck auf die Gebrauchtwagenmärkte, der sich auch auf das Händlergeschäft auswirke. Das Verbraucherumfeld sei schwach und zugleich würden Marketinginvestitionen verringert.

Yang merkte zudem an, dass die Aktie von Auto1 seit ihrer Aufnahme in die "Buy"-Liste von Goldman Sachs vor rund einem Jahr um fast 42 Prozent gefallen ist, während der FTSE World Europe nur um 6 Prozent nachgegeben habe, "was die breite Marktrotation, raus aus unrentablen Technologieunternehmen, widerspiegelt".