Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    18.393,45
    -164,25 (-0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.865,28
    -51,52 (-1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.413,70
    +6,40 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0842
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.258,38
    -577,93 (-0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,96
    +3,07 (+0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    77,48
    +0,52 (+0,68%)
     
  • MDAX

    25.135,71
    -162,76 (-0,64%)
     
  • TecDAX

    3.321,79
    -22,01 (-0,66%)
     
  • SDAX

    14.253,10
    -37,60 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.140,55
    -26,82 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    7.490,83
    -107,80 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

AKTIE IM FOKUS: Anleger spekulieren mit HHLA auf Bieterkampf - MSC und Kühne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der geplante Einstieg von MSC bei HHLA und die vage Aussicht auf einen Bieterkampf um eine Beteiligung am Hafenbetreiber DE000A0S8488 hat am Mittwoch bei dessen Aktien für ein Kursfeuerwerk gesorgt. Der Kurs sprang um fast die Hälfte auf 17,22 Euro nach oben angesichts der Einstiegspläne der Reederei MSC, die den Aktionären 16,75 Euro bieten will. In der Folge wurde dann nach einem Medienbericht über ein Gegengebot des Logistik-Unternehmers Klaus-Michael Kühne spekuliert.

Die HHLA-Aktien setzten damit ihren guten Lauf der vergangenen Tage fort, die bereits von Fantasie hinsichtlich des Einstiegs neuer Investoren getragen war. Ungefähr 70 Prozent haben sie binnen sechs Tagen gewonnen. Ende August stand die Aktie mit 10 Euro noch nahe ihrem Rekordtief, das mit 9,68 Euro bislang vom März 2020 zu Zeiten des Corona-Crashs stammt.

Vor einer Woche hatte Kühne, der Mehrheitseigentümer des Logistikkonzerns Kühne & Nagel CH0025238863 ist, bereits seine Bereitschaft zu einer größeren Beteiligung an der Hafengesellschaft signalisiert und damit für einen ersten Kurssprung gesorgt. In der Folge hatten sich die Bremer Hafenlogistik-Unternehmen BLG Logistics Group und Eurogate weiterhin offen für eine Kooperation gezeigt und nun wurde bekannt, dass es einen verbindlichen Vorvertrag zwischen der Hansestadt Hamburg und MSC gibt. Dies teilten der Senat und das Unternehmen am Mittwoch mit.

Derzeit hält Hamburg rund 69 Prozent an der börsennotierten HHLA. Diese soll künftig in einem Joint Venture geführt werden, wobei die Stadt 50,1 Prozent und MSC 49,9 Prozent der Anteile halten. Um dies zu ermöglichen, wird MSC für alle derzeit frei gehandelten Aktien ein Übernahmeangebot zum Preis von 16,75 Euro je Aktie machen. Diesen Kurs übertraf die Aktie an diesem Mittwoch mit ihrem Kurssprung über die 17-Euro-Marke. So hoch stand die Aktie letztmals im März 2022.

WERBUNG

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete inzwischen aber, dass auch Kühne noch im Rennen sein könnte um die Beteiligung. Der Unternehmer erwäge ein Gegengebot für die HHLA-Beteiligung, hieß es. Vor einer Woche hatte er die Führung des Hafenbetreibers im "Hamburger Abendblatt" scharf kritisiert und eine größere Beteiligung ins Spiel gebracht. Senatssprecher Marcel Schweitzer kommentierte damals, "dass der Senat nicht beabsichtigt, die Mehrheit der HHLA an Investoren zur Verfolgung privater Geschäftsinteressen zu verkaufen."

Der Aktienkurs der HHLA hatte nach dem Börsengang 2007 bei bis zu 68 Euro gelegen. Zuerst hinterließ damals die Finanzkrise ihre Spuren, als der Kurs Anfang 2009 schon einmal auf dem aktuellen Niveau bei 17 Euro stand. Anfang 2020 zu Zeiten der Pandemie folgte dann ein weiterer Kurseinbruch und zuletzt ging es seit Anfang 2022 für die Aktien stetig aber umfangreich bergab. Vor der Pandemie hatten Eurogate und HHLA schon einmal über eine Zusammenlegung ihrer norddeutschen Containerterminals gesprochen, die Gespräche während der Pandemie aber abgebrochen.