Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.976,37
    +215,09 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

AKTIE IM FOKUS 3: Starke Apple-Zahlen helfen dem Technologiesektor

·Lesedauer: 3 Min.

(neu: Schlusskurs, späte Marktrally)

NEW YORK (dpa-AFX) - Im US-Technologiesektor hat Apple <US0378331005> am Freitag mit seinen Quartalszahlen ein starkes Zeichen gesetzt. Im Tagesverlauf bauten die Papiere des iPhone-Herstellers ihre Gewinne bis auf sieben Prozent aus. Dabei paarte sich der gute Lauf der Aktien auch mit einer späten Gesamtmarkt-Rally: Sowohl der Dow als auch der Nasdaq 100 hatten sich in den beiden Schlussstunden noch kräftig ins Plus abgesetzt. In letzter Minute wurde die Bilanz einer turbulenten Woche für den Nasdaq-100-Index noch knapp positiv.

Apple erzielte im Weihnachtsgeschäft trotz der globalen Chip-Knappheit erneut Rekordzahlen. Der Quartalsgewinn war mit 34,6 Milliarden Dollar gut ein Fünftel höher als ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg um rund elf Prozent auf fast 124 Milliarden Dollar, ebenfalls eine Bestmarke. Das iPhone war abermals der Wachstumstreiber. Wie Analyst Wamsi Mohan von der Bank of America kommentierte, lieferte der Konzern trotz des Gegenwinds, der gesamtwirtschaftlich und von Seiten der Lieferketten herrsche, starke Ergebnisse ab.

Ohne den Einfluss von Chip-Engpässen hätten die Kalifornier noch mehr verkaufen können. So schätzt Apple, dass der Umsatz dadurch um mehr als sechs Milliarden Dollar gedrückt wurde. Wenn allerdings, wie Experte Ingo Wermann von der DZ Bank schreibt, in der Analystenkonferenz zu den Quartalszahlen das Wort "Rekord" 41-mal vorkomme, dann zeige dies mehr als deutlich, dass der Konzern die Probleme sehr gut habe abfedern können. Wermann rät zum Kauf der Aktie und sieht ihren fairen Wert bei 210 Dollar.

Mit einem Kurs von fast 183 Dollar hatte Apple Anfang des Jahres als erster Konzern der Welt einen Börsenwert von drei Billionen Dollar erreicht. Durch den Ausverkauf im Technologiesektor ging es zuletzt abwärts bis knapp unter 155 Dollar. Mit dem Sprung zurück über die 170-Dollar-Marke, den die Aktien am Freitag machten, haben sie sich nun aber wieder um zehn Prozent erholt. Sollte sich das Problem des Chipmangels lösen, dürften sich Umsatz und Gewinn noch einmal deutlich steigern lassen, glaubt der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets. In diesem Fall hätte auch der Aktienkurs womöglich noch viel Luft nach oben, schätzt er.

Anleger hatten vor der Quartalsbilanz von Apple die Sorge geäußert, dass ein womöglich schwaches Abschneiden von Apple und in der Folge hohe Kursverluste den Technologiesektor noch weiter nach unten ziehen könnten - mit unweigerlichen Folgen auch für den Gesamtmarkt. So hatte in der Vorwoche der Streamingkonzern Netflix <US64110L1061> seine Anleger enttäuscht und mit einem Kurseinbruch Schockwellen durch die Aktienmärkte gesandt.

Apple aber zeigte nun mit seinem Rekordquartal, dass es auch anders geht und verhindert im angeschlagenen Tech-Sektor Schlimmeres. "Wenn es jemals einen Zeitpunkt gab, an dem der Aktienmarkt Apple wirklich brauchte, um die derzeit negative Stimmung aufzuhellen, dann diesen", schrieb Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets.

Der Gesamtmarkt dürfte seine Stabilisierung nach dem Ausverkauf zum Wochenstart und dem Fed-Schock vom Mittwoch nun erst einmal fortsetzen, sagte Oldenburger. Mit seinen riesigen Bargeldreserven, enormen Cashflows und dem Aktienrückkaufprogramm sei Apple ein Fels in der Brandung. Allerdings sei auch der iPhone-Hersteller nicht komplett gefeit vor exogenen Schocks, wie der Covid-Crash 2020 gezeigt habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.