Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 21 Minute
  • DAX

    17.727,06
    +10,89 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.904,24
    -8,68 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    38.805,55
    -184,28 (-0,47%)
     
  • Gold

    2.136,90
    +10,60 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.620,34
    +1.804,42 (+2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,62
    -0,12 (-0,15%)
     
  • MDAX

    26.032,28
    +44,91 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.443,76
    +4,20 (+0,12%)
     
  • SDAX

    13.762,24
    -22,89 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    +186,83 (+0,47%)
     
  • FTSE 100

    7.641,73
    +1,40 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    7.940,11
    -16,30 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.997,51
    -210,00 (-1,30%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Morphosys-Rally geht weiter - Pelabresib-Kurslücke geschlossen

(neu: Kursgewinne deutlich gesteigert, mehr Einordnung)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Morphosys DE0006632003 haben am Donnerstag im Zuge ihrer Erholung nochmals ordentlich Schwung geholt und ihre tiefe Scharte im Kurschart wieder mehr als wettgemacht. Das letzte Stück der Lücke, die Mitte November nach der Enttäuschung durch Studiendaten zum Hoffnungsträger Pelabresib aufgerissen worden war, wurde wieder eingeholt.

Im Tagesverlauf zogen sie am Donnerstag immer weiter bis auf ein Plus von 21,5 Prozent an. Ihnen gelang damit ein Test der 200-Tage-Linie, die aktuell bei 23,94 Euro verläuft. Zuletzt legten sie um 18,50 Prozent auf 23,70 Euro zu. Damit steuern sie auf den sechsten Gewinntag in Folge zu.

Anfang der vergangenen Woche hatte ein herber Rückschlag die Aktien bis auf 14,52 Euro einbrechen lassen. Auslöser war, dass das Krebsmittel Pelabresib zwar das Primärziel bei Myelofibrose-Patienten erreicht hatte, aber bei ebenfalls wichtigen Sekundärzielen nicht überzeugte. Es hatten sich seinerzeit jedoch schnell Mutige gefunden, die dennoch auf eine US-Zulassung des möglichen Kassenschlagers setzten. In der Spitze hat der Kurs seither wieder um 67 Prozent zugelegt.

Eine sehr düstere Phase, die die Papiere Mitte November rund um die Studiendaten durchlebten, könnte damit noch in einer relativ glimpflichen Monatsbilanz enden, wenn man die vorherigen Verluste ins Verhältnis setzt. Im Tief hatte sich der Kurs seit dem Monatswechsel mehr als halbiert. Diesen Abschlag haben die Aktien nun auf etwas mehr als 20 Prozent reduziert.

Gespannt gewartet wird auf den Jahreskongress der US-Hämatologen vom 9. bis 12. Dezember, auf dem in San Diego weitere Details zur Pelabresib-Studie diskutiert werden. Citigroup-Analyst Vineet Agrawal hatte jedoch jüngst bereits vor zu hohen Erwartungen gewarnt.