Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.397,52
    +182,09 (+1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.418,51
    +36,04 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    36.223,01
    +272,12 (+0,76%)
     
  • Gold

    2.069,60
    +31,50 (+1,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    35.631,29
    +878,08 (+2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    800,69
    +9,14 (+1,15%)
     
  • Öl (Brent)

    74,37
    -1,59 (-2,09%)
     
  • MDAX

    26.492,49
    +309,07 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.209,04
    +12,46 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.189,87
    +105,13 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    33.431,51
    -55,38 (-0,17%)
     
  • FTSE 100

    7.529,35
    +75,60 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    7.346,15
    +35,38 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.289,37
    +63,15 (+0,44%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Misserfolge drücken Bayer auf Tief seit 2011

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) -Bei richtig schlechter Nachrichtenlage stehen Aktien von Bayer DE000BAY0017 am Montagmorgen deutlich unter Druck. Mit 35,72 Euro rutschten sie auf ein neues Tief seit 2011 ab. 2023 gehören sie mit minus 26 Prozent zu den schwächsten Dax-Werten.

Neben einer milliardenteuren juristischen Glyphosat-Niederlage in den USA müssen die Anleger auch den "total überraschenden" Abbruch der klinischen Studie mit dem Hoffnungsträger Asundexian verdauen. Barclays-Expertin Emily Field wurde durch den Misserfolg des Gerinnungshemmers auf dem falschen Fuß erwischt und strich prompt ihre Empfehlung für Bayer-Aktien. Ihr Kursziel stampfte sie von 65 auf 40 Euro ein.

Nach dem Asundexian-Ausfall sieht Field zunächst immense Schwierigkeiten für das Pharmageschäft der Leverkusener. Eine niedrigere Bewertung sei angebracht, angesichts der Unsicherheit für den weiteren Weg nach Patentabläufen von Xarelto und Eylea - nun ohne Asundexian.

Auch die ersten Kommentare anderer Experten gingen in diese Richtung. Von einem schweren Schlag war die Rede, weil Asundexian Umsatzeinbußen bei Xeralto und Eylea eigentlich kompensieren sollte. Richard Vosser von JPMorgan rechnet mit einem Kursrutsch um "mindestens 5 bis 10 Prozent"./ag/nas

-----------------------
dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX
-----------------------