Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    15.302,86
    +132,88 (+0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.106,24
    +26,09 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.779,80
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1293
    -0,0024 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    42.750,30
    -1.492,06 (-3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.236,79
    -204,97 (-14,22%)
     
  • Öl (Brent)

    67,83
    +1,57 (+2,37%)
     
  • MDAX

    34.006,13
    +295,01 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.780,01
    +20,99 (+0,56%)
     
  • SDAX

    16.148,89
    +94,18 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.180,45
    +58,13 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.809,11
    +43,59 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft-Rekordrally bleibt am Laufen - Wettkampf mit Apple

·Lesedauer: 2 Min.

(neu: Kursentwicklung im Haupthandel, mehr Details, Bofa-Stimme)

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aktien von Microsoft <US5949181045> haben am Mittwoch infolge starker Quartalszahlen ein weiteres Rekordhoch erreicht. Sie preschten erstmals über die Marke von 320 Dollar vor, in der Spitze kosteten sie zuletzt 324 Dollar. Ein Plus von 4,5 Prozent machte sie zum Klassenbesten im New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial.

Im Ranking der wertvollsten Firmen der Welt schloss der Konzern damit weiter auf zu Apple <US0378331005>, weil sich die Papiere des iPhone-Herstellers am Mittwoch mit 0,3 Prozent im Minus bewegten. Mittlerweile ist Microsoft an der Börse 2,4 Billionen Dollar wert und liegt damit nur noch knapp hinter dem Ausnahmewert von Apple mit 2,58 Billionen. Damit spielen die beiden US-Tech-Giganten in einer eigenen Liga. Der 2-Billionen-Marke sehr nahe ist der Google-Mutterkonzern Alphabet.

Dank seiner florierenden Cloud-Dienste verdiente der Softwarekonzern im vergangenen Geschäftsquartal prächtig. Der Nettogewinn kletterte - auch wegen einer milliardenschweren Steuergutschrift - um fast die Hälfte. Der Umsatz legte um 22 Prozent zu. Beide Kennziffern fielen besser aus als Analysten erwartet hatten. Microsoft profitierte auch weiter vom Home-Office-Trend.

Vor allem boomte aber das Cloud-Geschäft mit der Azure-Plattform, die IT-Dienste und Speicherplatz im Netz liefert. Laut dem Experten Brad Sills von der Bank of America ist der Schwung in dieser Sparte ungebrochen - und das Wachstum gehe hier nicht zu Lasten des klassischen Geschäfts mit Serverlösungen und der Windows-Software. Das zu Microsoft gehörende Karrierenetzwerk Linkedin <US53578A1088> steigerte die Erlöse ebenfalls kräftig.

Unter Analysten lösten die Nachrichten durchweg positive Reaktionen aus. Der Software-Riese habe sowohl mit seinen Resultaten als auch mit dem Umsatzausblick auf das laufende Geschäftsquartal positiv überrascht, schrieb Analyst Brent Thill von der Investmentbank Jefferies. Die nachhaltigen Wachstumstreiber wie etwa die Cloud-Plattform Azure seien intakt. Die Kennziffern hätten die anhaltende Stärke des Cloud-Geschäfts unterstrichen, lobte Mark Murphy von JPMorgan und erhöhte seine Gewinnprognosen für 2022 und 2023.

Auch Kash Rangan von Goldman Sachs lobte das starke Abschneiden. Mit Blick auf die Kursrally im laufenden Jahr betonte der Experte, diese sei von steigenden Gewinnerwartungen getrieben worden und nicht - wie im Techsektor allgemein - durch eine nur anspruchsvoller gewordene Bewertung. Gestützt auf die voranschreitende Digitalisierungsbewegung hat die Microsoft-Aktie in diesem Jahr bislang 45 Prozent gewonnen. Im Vergleich zum Kursniveau von Ende 2015 steht das Sechsfache des Kurses zu Buche.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.