Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 48 Minute
  • DAX

    15.333,39
    +136,65 (+0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.014,00
    +14,56 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    34.604,92
    +56,39 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.827,40
    +11,70 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,2108
    +0,0039 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    47.435,42
    -312,73 (-0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,18
    +79,39 (+5,53%)
     
  • Öl (Brent)

    64,07
    -0,64 (-0,99%)
     
  • MDAX

    32.541,93
    +241,56 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    3.416,15
    +31,08 (+0,92%)
     
  • SDAX

    15.955,55
    +85,24 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.110,11
    +33,94 (+0,48%)
     
  • CAC 40

    6.355,88
    -1,21 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.736,89
    +104,04 (+0,76%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Deutsche Post setzen nach Prognoseanhebung Rekordjagd fort

·Lesedauer: 2 Min.

(neu: Expertenstimmen)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien der Deutschen Post <DE0005552004> schwingen sich weiter von Rekord zu Rekord. Frische Impulse lieferten an diesem Freitag überraschend positive Eckdaten, die den Logistikkonzern zu einer Prognoseanhebung veranlassten.

Die Papiere der Deutschen Post gewannen im späten Handel 1,76 Prozent auf 48,00 Euro und zählten damit zu den Favoriten im Dax. In einer ersten Reaktion hatten die Anteile bei 48,25 Euro ein Rekordhoch erreicht. Der deutsche Leitindex <DE0008469008> lag zuletzt moderat im Plus.

Die Deutsche Post erwartet jetzt für das Gesamtjahr einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von "deutlich über" 5,6 Milliarden Euro. Bisher sollte dieser lediglich "über" dem genannten Wert liegen.

Börsianer äußerten sich entsprechend positiv. "Klar - wie zu erwarten haben die Lockdown-Maßnahmen Im Zuge der Corona-Pandemie der Deutschen Post zu zusätzlichem Geschäft verholfen", sagte ein Händler. Gleichfalls seien die vorläufigen Geschäftszahlen noch deutlich besser ausgefallen als bereits erwartet.

Ein anderer Händler kommentierte, die Deutsche Post bleibe im Paketgeschäft der Spitzenreiter auf dem deutschen Markt. "E-Commerce und die Corona-Krise spielten dem Unternehmen in die Hände." DHL sei derweil nach wie vor eines der wenigen Unternehmen, das nach dem Brexit auch den kostengünstigen Versand privater Einzelsendungen nach Großbritannien anbiete.

Bereits am Donnerstagabend hatte Analyst Patrick Creuset von der US-Investmentbank Goldman Sachs zwar das Kursziel für die Aktien von 58 auf 56 Euro gesenkt, aber die Kaufempfehlung für die Papiere bestätigt. Die Anteilscheine stehen auch weiterhin auf einer Auswahlliste für Aktien, die nach Einschätzung des Instituts besonders hohes Aufwärtspotenzial bieten.

Creuset prognostiziert dem Logistiker in diesem Jahr starkes Wachstum. In seiner Studie rechnete der Experte mit einem Ebit von sechs Milliarden Euro.

Die Aktien der Deutschen Post hatten die Corona-Krise bereits Anfang Juni abgehakt und seit Oktober erklimmen sie einen Rekord nach dem anderen. Seit Jahresanfang gerechnet steht bei den Papieren nun ein Plus von knapp 19 Prozent zu Buche. Der Dax hat in diesem Zeitraum um rund elf Prozent zugelegt./la/ajx/he

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------