Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden
  • DAX

    15.750,62
    -63,32 (-0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.260,02
    -16,18 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    35.719,43
    +492,40 (+1,40%)
     
  • Gold

    1.790,80
    +6,10 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1288
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    44.555,75
    -1.147,47 (-2,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.307,34
    -13,94 (-1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    72,32
    +0,27 (+0,37%)
     
  • MDAX

    34.796,57
    -42,85 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.889,14
    -2,41 (-0,06%)
     
  • SDAX

    16.650,63
    -23,94 (-0,14%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.362,68
    +22,78 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.053,99
    -11,40 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.686,92
    +461,76 (+3,03%)
     

Aktie von Beyond Meat stürzt an der Wall Street ab

·Lesedauer: 1 Min.
Beyond-Meat-Produkt (AFP/Angela Weiss)

Das US-Startup Beyond Meat, bekannt für die Herstellung veganer Fleischalternativen, ist nach der Veröffentlichung verhaltener Geschäftszahlen an der Wall Street abgestürzt. Die Aktie des Unternehmens verlor am späten Mittwochabend (Ortszeit) im nachbörslichen Handel mehr als 19 Prozent. Schon Ende Oktober hatten die Papiere 13 Prozent an Wert eingebüßt, als das Unternehmen seine Verkaufsprognose für das dritte Quartal gesenkt hatte.

Nun trüben schwächere Zahlen als erwartet den Börsenhandel des Herstellers veganer Burger und Würstchen. Im dritten Quartal wuchs der Umsatz zwar um 13 Prozent auf 106 Millionen Dollar (92,4 Millionen Euro), das lag aber unter den Erwartungen der Analysten. Vor allem in den USA ging der Umsatz wegen einer sinkenden Nachfrage zurück. Unter dem Strich stand zudem ein Nettoverlust von 55 Millionen Dollar.

Für das vierte Quartal erwartet Beyond Meat nun Umsätze zwischen 85 und 110 Millionen Dollar - Analysten hatten mit 132 Millionen Dollar gerechnet. Einen genaueren Ausblick könne Beyond Meat nicht geben, hieß es in einer Mitteilung. Grund dafür seien die anhaltenden Unsicherheiten angesichts der Corona-Pandemie, was sich wiederum auf die Nachfrage, die Verfügbarkeit von Arbeitskräften und die Lieferketten auswirke.

hcy/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.