Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,45 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    -2,90 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.524,42
    -4.748,16 (-9,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,06 (-0,10%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,91 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,12 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,67 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Aiwanger: Freie Wähler sind 'schlafender Riese' der deutschen Politik

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach dem Wahlerfolg in Rheinland-Pfalz sieht Freie-Wähler-Bundeschef Hubert Aiwanger seine Partei auch vor dem Einzug in den Landtag von Sachsen-Anhalt - und sogar auf dem Weg in den Bundestag. "Die Freien Wähler sind auf jeden Fall der schlafende Riese in der politischen Landschaft", sagte Aiwanger am Montag. Die Partei sei "reif" für den Bundestag. Bei den beiden vergangenen Bundestagswahlen waren die Freien Wähler nicht über 1,0 Prozent hinausgekommen. In Rheinland-Pfalz hatten die Freien Wähler am Sonntag mit 5,4 Prozent den Einzug in den Landtag geschafft.

Aiwanger gab erneut das Ziel aus, nicht nur in den Bundestag einzuziehen, sondern auch gleich in die nächste Bundesregierung. "Wir wollen bürgerliche Mehrheiten wieder möglich machen", sagte er. Aiwanger strebt eine Koalition mit der Union und der FDP an - auch wenn sich angesichts der Maskenaffäre momentan nicht jeder gerne mit der CDU "ablichten" lasse. Klar sei, mit starken Freien Wählern würden die Karten in Berlin neu gemischt, betonte Aiwanger.

Aiwanger sieht die Freien Wähler nun "auf Augenhöhe mit der FDP". Die eigene Basis sei stärker als die der FDP. In Baden-Württemberg habe die FDP am Sonntag nur deshalb noch etwas stärker abgeschnitten, weil die Freien Wähler dort noch nicht ausreichend sichtbar gewesen seien. "Bei etwas mehr Vorbereitung hätte es selbst dort für den Einzug gereicht", argumentierte der Bundesvorsitzende. Die Freien Wähler betrieben eine wirtschaftsliberale Politik der Mitte. "Wir sind nicht Protestpartei", betonte er. "Und wir sind keine Eintagsfliege."