Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 12 Minuten

Airship-Umfrage zeigt: Unternehmen haben immer noch Schwierigkeiten, mobile App-Erlebnisse zu optimieren

  • Mehr als 90 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass das Warten auf die Umsetzung von App-Verbesserungen ihr Geschäft erheblich beeinträchtigt.

  • Mehr als 95 Prozent der Marketer und Product Owner von mobilen Apps verlassen sich auf Entwickler-Ressourcen und App-Updates, um das Nutzererlebnis zu verbessern.

  • Die meisten App-Entwickler geben an, dass „wichtige neue Funktionen" der Hauptgrund für neue Releases von Apps sind. „Anfragen aus dem Marketing- oder Produktteam" stehen erst an dritter Stelle, hinter "Fehlerbehebungen".

  • Die wichtigsten Faktoren, die neue Releases verzögern, sind „QA-Tests" und „interne Freigaben".

  • Fast drei Viertel der Befragten machen sich wöchentlich über eine Verbesserung der App-Experience Gedanken, 30 Prozent sogar täglich. Fast alle Befragten (97 Prozent) sind der Meinung, dass die Erklärung bestimmter Funktionen und Opt-in-Flows einen erheblichen Einfluss auf das Nutzerverhalten haben.

  • Fast ein Viertel der Marketer und Entwickler in großen Unternehmen sind sich entweder nicht sicher, wann sie das letzte Mal das Preference-Center ihrer App aktualisiert hatten, oder sie gaben an, dass es ein bis zwei Jahre oder länger her war.

MÜNCHEN, September 14, 2022--(BUSINESS WIRE)--Das Mobile-App-Experience-Unternehmen Airship legt heute mit dem „Mobile App Experience Gap Survey" seine neueste Studie vor. Die Ergebnisse zeigen die wichtigsten internen Herausforderungen auf, mit denen Unternehmen jeder Größe bei der Bereitstellung, Verbesserung und Optimierung von mobilen App-Erlebnissen für ihre Kunden konfrontiert sind. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass App-Teams in Unternehmen mit 1.000 oder mehr Mitarbeitenden aufgrund von internen Prozessen und Prioritäten bei der Optimierung von Kundenerlebnissen über den gesamten App-Lebenszyklus hinweg unterdurchschnittlich abschneiden.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220906005392/de/

Despite virtually all marketers and mobile product owners being dependent on developers to improve app user experiences, they view their app enhancement requests happening faster than those implementing them. Nowhere is marketers’ optimism more on display than with enterprise companies, where nearly twice as many marketers as developers say requests were implemented immediately. Developers were twice as likely as marketers to say those requests took a month or multiple months. (Graphic: Business Wire)

Auch mobile App-Experiences (MAX) – als Konzept und als Best Practices – stellen immer noch Neuland dar. Viele Unternehmen tun sich schwer damit, Ressourcen zu bündeln und agile Methoden anzuwenden, um einen größeren Nutzen aus mobilen Apps zu generieren, während andere einen 3,5-fach höheren Umsatz und eine 3-fach höhere Kauffrequenz von App-Kunden verzeichnen. Die Studie weist Unterschiede zwischen technischen (Entwickler-) und nicht-technischen (Marketer-) Teams im Hinblick auf ihre Kompetenz und Erfahrung mit der Optimierung von mobilen App-Erlebnissen in sieben wichtigen operativen Bereichen auf

  1. Optimierung des App-Stores

  2. Release-Frequenz

  3. App-Onboarding

  4. Preference-Center

  5. Kundenumfragen

  6. Optimierung der App-Erlebnisse

  7. Kommunikation im Team

Große Unternehmen haben den größten Optimierungsbedarf

Entwickler und Marketer in Großunternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden haben den größten Optimierungsbedarf bei der App-Store-Optimierung (ASO). Daten aus zehn Jahren über die organische und bezahlte Suche in den App Stores zeigen, dass selbst die bekanntesten Marken bis zu 50 Prozent ihres organischen Traffics durch die Optimierung für markenneutrale Suchbegriffe generieren.

Insgesamt gaben 89 Prozent der Entwickler an, dass sie die Sichtbarkeit und die Konversionsraten in den App Stores „regelmäßig" oder „täglich" überwachen, was sie als „gute" oder „hervorragende" Funktion bezeichnen. Zwei Drittel der Marketer führen monatlich ASO-Experimente durch, 27 Prozent davon sogar wöchentlich. Allerdings gaben 20 Prozent der Entwickler in Großunternehmen zu, dass sie mehr machen könnten. 41 Prozent der Marketer in Großunternehmen experimentieren nur vierteljährlich oder seltener – ein weitaus größerer Prozentsatz als in kleineren Unternehmen.

Sobald eine App heruntergeladen ist, stehen Marketer und die Product Owner der Apps unter zunehmendem Druck, neue Beziehungen aufzubauen, vor allem weil bezahlte Kampagnen zur Nutzergewinnung immer weniger zielgerichtet sind. Während die meisten Entwickler sagen, dass es „mehrere Wochen" dauert, ein Preference-Center (53 Prozent) oder ein Multiscreen-Feature-Tutorial oder einen Opt-in-Ablauf (52 Prozent) zu erstellen und zu implementieren, schätzt ein Drittel der Entwickler in großen Unternehmen den Aufwand auf „einen Monat" oder „mehrere Monate" – oder sie geben an, dass sie nicht über Erfahrungen damit verfügen.

Wenn die mobilen Apps implementiert sind, klafft eine große Lücke zwischen App-Bewertung und App-Verbesserung. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten bewerten und adaptieren die Tutorials für Multiscreen-Funktionen und die Opt-in-Flows mindestens monatlich. Mehr als ein Drittel der Unternehmen verbessert diese kritischen Onboarding-Erlebnisse jedoch nur vierteljährlich oder seltener. Bei großen Unternehmen ist das sogar bei fast der Hälfte der Unternehmen der Fall. Ebenso ist sich fast ein Viertel der Marketer und Entwickler in großen Firmen entweder nicht sicher, wann sie das letzte Mal das Preference-Center ihrer App aktualisiert haben, oder sie gaben an, dass das ein bis zwei Jahre oder länger her ist.

Die gute Nachricht: Mehr als ein App-Jahrzehnt hat die Beziehungen zwischen den Teams verbessert

Damit eine App erfolgreich ist, müssen Kunden und Kundinnen sie finden, herunterladen, genug wertschätzen, um sie weiter zu nutzen, und sich schließlich registrieren. Das kann nur mit einem Team erreicht werden, das sowohl technische als auch nicht-technische Rollen umfasst. Dessen Mitglieder sprechen unterschiedliche Sprachen, sind aber voneinander abhängig, um die Lücke zwischen einer durchschnittlichen Leistung und einem hervorragenden mobilen App-Erlebnis zu schließen.

Die Hälfte der Entwickler (51 Prozent) gab an, dass sie sehr gut mit dem Marketing und den Produkt-Team zusammenarbeiten. Weitere 37 % der Entwickler sagten, Marketer seien „ganz gute Partner". Die Marketer äußerten sich sogar noch positiver über die Beziehungen zu den Entwicklern: 62 Prozent sagten, dass die Zusammenarbeit sehr gut sei, 29 Prozent bezeichnen sie als „ganz gute Partner". Insgesamt beschrieben nur 12 Prozent der Entwickler und 9 Prozent der Marketer ihre Beziehungen als „kontroverse Diskussionen", wobei dieser Anteil bei den kleinsten und bei den größten Unternehmen deutlich höher lag. Jedoch entschied sich keiner für die beiden negativsten Charakterisierungen „schwierig" und „unkooperativ".

Die Zuversicht der Marketer täuscht über ihre nahezu völlige Abhängigkeit von den Entwicklern hinweg

Angesichts der Tatsache, dass fast drei Viertel der Marketer und der Product Owner jede Woche über App-Verbesserungen nachdenken und dass 48 von 50 von ihnen zur Umsetzung von Verbesserungen auf die Ressourcen der Entwickler angewiesen sind, ist es ein Wunder, dass die Entwickler überhaupt noch zu ihren eigentlichen Aufgaben kommen – nämlich neuer Funktionen und zu QA-Tests. Doppelt so viele Marketer wie Entwickler in großen und mittleren Unternehmen glauben, dass ihre Verbesserungswünsche in den Bereichen Onboarding, Akzeptanz, Opt-In und Datenerfassung „sofort mit dem nächsten App-Update" erledigt werden. Im Gegensatz dazu sagen doppelt so viele Entwickler in großen und mittleren Unternehmen, dass die Umsetzung „einen Monat" oder „mehrere Monate" dauert.

„Die Kunden wollen heute persönlich und genau zum richtigen Zeitpunkt bedient werden, was per Definition am ehesten in mobilen Apps geschieht", sagte Brett Caine, CEO von Airship. „Der geschäftliche Wert von App-zentrierten Erlebnissen ist offensichtlich, wie man jedes Quartal in den Geschäftsberichten sehen kann. Doch trotz dieser Ergebnisse tun sich viele Unternehmen schwer, den Nutzen ihrer Apps zu maximieren. App-Teams bleiben isoliert und stecken in Abhängigkeiten und Ansätzen aus der Web-Ära fest, die den neuen Kundenerwartungen nicht gerecht werden. Bei Airship wollen wir all das mit No-Code-Methoden ändern, um das gesamte Team in die Lage zu versetzen, native App-Erlebnisse einfach und schnell zu erstellen, zu automatisieren und anzupassen, um nachhaltigen Mehrwert zu schaffen."

Laden Sie hier die vollständige Studie „Mobile App Experience Gap Survey" herunter.

Airship veranstaltet am 28. September in New York und am 13. Oktober in London „Elevate22: Mastering MAX", eine Live-Veranstaltung, an der einige der wertvollsten Marken der Welt teilnehmen. Melden Sie sich an, um aus erster Hand zu erfahren, wie führende Marken exponentiellen Mehrwert für ihre Kunden und für ihr Unternehmen schaffen.

Methodik

Die Studie wurde von Sapio Research unter 100 App-Entwicklern und 102 App-Marketern und Produktverantwortlichen mit aktiver Beteiligung oder Verantwortung für mobile Kunden-Apps in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 2 Millionen Dollar durchgeführt. Die Befragung beschränkte sich auf die englischsprachigen Länder Großbritannien, USA, Australien, Kanada, Indien und Singapur, um sicherzustellen, dass die Fragen eindeutig verstanden wurden.

Kurzprofil Airship

Niemand weiß mehr, bietet mehr oder engagiert sich mehr als Airship, wenn es darum geht, Marken bei der Gestaltung von mobilen App-Experiences (MAX) zu unterstützen.

Seit den Anfängen mobiler Apps, entwickelte Airship die ersten kommerziellen App-Nachrichten und erweiterte seinen datengestützten Ansatz dann auf alle Re-Engagement-Kanäle (SMS, E-Mail, Mobile Wallet), App-UX-Experimente, die Gestaltung von nativen No-Code-App-Erlebnissen und die App-Store-Optimierung (ASO).

Airship hat Billionen von mobilen App-Interaktionen für Tausende von globalen Marken ermöglicht und ist stolz darauf, Vorreiter einer Entwicklung zu sein, die Apps zum digitalen Zentrum der Kundenerfahrung, Markentreue und Monetarisierung gemacht hat.

Mit der App-Experience-Plattform von Airship und der ASO-Technologie und Expertise von Gummicube verfügen Marken jetzt über ein komplettes Lösungspaket, mit dem sie das gesamte mobile App-Erlebnis – von der Akquisition bis zur Loyalität – optimieren können, um größeren Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen.

Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf www.airship.com, lesen Sie unseren Blog oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und Facebook.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220906005392/de/

Contacts

Ana Williams
Airship
+44 20 3405 5160
press@airship.com

Tanja Koschade
Koschade PR
+49 89 55066850
tanja@koschadepr.de