Deutsche Märkte schließen in 14 Minuten
  • DAX

    15.740,84
    +48,71 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,30
    +16,40 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    34.997,05
    +204,38 (+0,59%)
     
  • Gold

    1.805,30
    -9,20 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1848
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    33.145,21
    -405,32 (-1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    978,63
    +2,73 (+0,28%)
     
  • Öl (Brent)

    68,61
    +0,46 (+0,67%)
     
  • MDAX

    35.677,52
    +191,97 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.811,50
    +49,62 (+1,32%)
     
  • SDAX

    16.651,94
    +43,35 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.115,15
    -8,71 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    6.781,83
    +35,60 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.875,37
    +94,84 (+0,64%)
     

Air France-KLM verhandelt mit Airbus und Boeing über 160 neue Flugzeuge

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Air France-KLM <FR0000031122> verhandelt mit den beiden Flugzeugherstellern Airbus <NL0000235190> und Boeing <US0970231058> über die Lieferung von 160 Maschinen für die Mittelstrecke. Diese seien für KLM und die Billigfluglinie Transavia bestimmt, sagte Konzernchef Ben Smith der niederländischen Tageszeitung "Het Financieele Dagblad" (Montag). Mit der Expansion will Air France-KLM vor allem sein Billigflugsegment stärken. Dabei dürften wahrscheinlich die Flugzeugtypen 737 Max von Boeing sowie die Airbus A320 oder A220 um den Auftrag konkurrieren. Die Flotte von Transavia besteht derzeit aus Maschinen des Typs 737-800 von Boeing.

Der französische Staat hatte Air France-KLM im April mit vier Milliarden Euro gestützt. Zudem hatte sich der durch die Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geratene Konzern im vergangenen Jahr Kredite und Garantien von insgesamt 10,4 Milliarden Euro gesichert, die von den beiden staatlichen Aktionären Frankreich und Niederlande abgesichert wurden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.