Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.255,38
    +59,41 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.002,39
    +25,98 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.783,70
    -9,40 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,2058
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    44.773,74
    -1.489,29 (-3,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.254,34
    -8,63 (-0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    61,02
    -0,33 (-0,54%)
     
  • MDAX

    32.722,12
    +176,36 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.509,44
    +28,75 (+0,83%)
     
  • SDAX

    15.930,58
    +199,48 (+1,27%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.896,80
    +1,51 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.249,14
    +38,59 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     

Agravis kommt mit kleiner Umsatzdelle durch die Corona-Pandemie

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNSTER (dpa-AFX) - Agravis, Deutschlands zweitgrößter Agrarhändler, ist mit einer Delle aus der Pandemie-Jahr 2020 gekommen. Der Umsatz sackte im Vorjahresvergleich leicht auf 6,39 Milliarden Euro ab. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch bei der Bilanz-Pressekonferenz in Münster mit. 2019 lag diese Kennzahl bei 6,45 Milliarden Euro.

Geprägt war das Geschäftsjahr von den Themen Vogelgrippe, Afrikanische Schweinepest und der gesamten Corona-Pandemie. Beim Gewinn vor Steuern vermeldete Finanzvorstand Johannes Schulte-Althoff die Marke von 30,5 Millionen Euro. Wegen einer Kartellstrafe lag diese Zahl im Vorjahr noch mit 20,5 Millionen im Minus. Zum Nettogewinn äußert sich Agravis nicht.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen, das als Teil der Lebensmittelkette als systemrelevant eingestuft ist, mit einem leichten Rückgang der Geschäfte auf 6,2 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern soll mit 31,6 Millionen Euro etwas höher als 2020 ausfallen.