Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    26.656,76
    -147,84 (-0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    31.029,31
    +82,32 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    19.229,64
    -344,20 (-1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    431,42
    -8,24 (-1,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.177,89
    -3,65 (-0,03%)
     
  • S&P 500

    3.818,83
    -2,72 (-0,07%)
     

Agendia präsentiert auf dem ASCO-Jahreskongress 2022 Daten, die auf eine neue Signatur bei der ImPrint-Immuntherapievorhersage und eine Erweiterung der Nützlichkeit der proprietären Genomtests zur Identifizierung von Patientinnen hinweisen, die ...

Die Daten belegen die Fähigkeit des nur zu Forschungszwecken bestimmten ImPrint-Tests zur Identifizierung von Patientinnen mit frühem Hochrisiko-Brustkrebs, die von einer PD-1/PD-L1-Checkpoint-Inhibition profitieren können

IRVINE, Kalifornien, und AMSTERDAM, June 06, 2022--(BUSINESS WIRE)--

Agendia präsentiert auf dem ASCO-Jahreskongress 2022 Daten, die auf eine neue Signatur bei der ImPrint-Immuntherapievorhersage und eine Erweiterung der Nützlichkeit der proprietären Genomtests zur Identifizierung von Patientinnen hinweisen, die am meisten von spezifischen Behandlungen profitieren werden

Agendia, Inc., ein kommerziell ausgerichtetes Unternehmen, das sich darauf konzentriert, die Ergebnisse für Brustkrebspatientinnen weltweit zu verbessern, indem es Ärzten und Patientinnen Diagnose- und Informationslösungen der nächsten Generation für optimierte Behandlungsentscheidungen zur Verfügung stellt, kündigte heute an, dass es in einer Posterdiskussion erste Daten aus seinem ImPrint-Test, einer in der Entwicklung befindlichen Signatur mit 53 Genen, auf dem Jahreskongress 2022 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorstellen wird.

Die Posterdiskussion mit dem Titel The ImPrint immune signature identifies high risk early breast cancer patients who may benefit from PD1 checkpoint inhibition in I-SPY2 [Kuilman, M., et al.] bezieht sich auf die neoadjuvante, biomarkerreiche I-SPY2-Studie, die einen neuen Maßstab für die Wirksamkeit von klinischen Phase-2-Studien gesetzt hat und weithin als Pionier der Plattformstudie gilt. In dieser Studie wurden die von Agendia gesammelten Transkriptom-Daten von Patientinnen mit frühem Brustkrebs mit hohem Risiko ausgewertet, die eine Immuntherapie (IO) erhalten hatten. Ziel war es, die I-SPY2-Ergebnisse in eine robuste klinische Signatur zu überführen - einen Biomarker, den es bisher bei Brustkrebs im Frühstadium nicht gab -, um die Empfindlichkeit gegenüber IO-Medikamenten vorherzusagen, die auf PD-1/PDL-1 abzielen, einen Zellpfad, der es bei einer Überexpression vielen Brusttumoren ermöglicht, der Zerstörung durch das Immunsystem zu entgehen.

Wichtig war, dass die Ergebnisse zeigten, dass der in der Entwicklungsphase befindliche Genexpressions-Biomarker ImPrint diese Aufgabe erfüllte und das Potenzial hatte, das pathologische vollständige Ansprechen (pCR) auf PD-1/PDL-1-Checkpoint-Inhibitoren mit hoher Sensitivität und Spezifität vorherzusagen, insbesondere bei ER-positivem Brustkrebs, der eine große Population von Frauen repräsentiert, die davon profitieren können.

„Die Daten, die wir in Bezug auf den ImPrint-Test, der sich derzeit in der Entwicklung befindet, zur Verfügung stellen, sind für uns außerordentlich ermutigend", sagte Annuska Glas, Senior Vice President Research and Development and Innovation bei Agendia. „ImPrint scheint sehr wirksam bei der Identifizierung einer Untergruppe von HR+HER2-Patientinnen zu sein, die von der IO profitieren könnten. Wir sind außerdem an der Fähigkeit der Signatur interessiert, Tumoren mit einem immunaktiven Phänotyp zu identifizieren, der durch die Anreicherung verschiedener immunbezogener Signalwege gekennzeichnet ist. Diese Art von Informationen steht derzeit einer großen Gruppe von Brustkrebspatientinnen nicht zur Verfügung, und obwohl wir uns erst in der RUO-Phase (Research Use Only = Nur für Forschungszwecke) befinden, freuen wir uns auf die weitere Validierung, um sicherzustellen, dass ImPrint so bald wie möglich in die Hände der Ärzte gelangt."

Die Auswirkungen dieser Erkenntnisse auf die Patientinnen sind potenziell signifikant und können sich letztlich auf die Ergebnisse auswirken. Die auf dem ASCO-Jahreskongress 2022 vorgestellten Daten deuten darauf hin, dass der RUO-ImPrint-Test in der Lage ist, diejenigen zu identifizieren, die von einer PD-1/PDL-1-Behandlung als Initialtherapie unabhängig vom Rezeptor-Subtyp profitieren, und damit die Informationen bereitzustellen, die für eine spezifischere Behandlungsplanung kurz nach der Diagnose benötigt werden.

„Die Zahl der neuartigen IO-Arzneimittel für viele Arten von Krankheiten hat erheblich zugenommen. Sie sind in einigen Fällen erstaunlich wirksam, aber nicht für alle ein Allheilmittel. Dies hat zu dem dringenden Bedarf an Biomarkern geführt, mit denen festgestellt werden kann, welche Patientinnen von diesen Medikamenten profitieren können", sagte Midas M. Kuilman, Forschung und Entwicklung bei der Agendia NV, Amsterdam, und erster Autor auf dem Poster. „Wir betrachten diese Signatur als Antwort auf einen ungedeckten Bedarf, da zwar verschiedene prädiktive Biomarker entwickelt wurden, aber keiner davon eine konsistente Wirksamkeitsprognose liefern konnte. Hier sehen wir, dass ImPrint sowohl in den Entdeckungs- als auch in den Validierungs-Sets eine hohe Sensitivität und Spezifität bei der Vorhersage zu haben scheint - das sind unglaublich vielversprechende Daten, und wir freuen uns auf ihre Validierung in der Studie I-SPY 2.2."

Neudefinition der Brustkrebsversorgung in post-neoadjuvanten Settings

Ein weiteres Poster, das von Agendia in Partnerschaft mit Forschern vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles präsentiert wird, befasst sich mit vergleichbaren Tumoren vor und nach einer neoadjuvanten Chemotherapie, die sowohl mit MammaPrint® als auch mit BluePrint® analysiert wurden, um differenzierte Genexpressions- und Signalweganalysen in den Tumoren zu erstellen, die helfen können, unterschiedliche Reaktionen zu unterscheiden. In dem Poster mit dem Titel Identification of transcriptional changes with MammaPrint and BluePrint in early-stage breast cancer after neoadjuvant chemotherapy [Chung, A., et al.] wird eine robustere Transkriptionsveränderung in Tumoren beschrieben, die zwischen prä- und post-neoadjuvanter Chemotherapie weiterhin als MammaPrint High Risk eingestuft werden. Diese Tumoren behielten zwar den Status „High Risk", wiesen aber auch viele Veränderungen in der Genexpression vor und nach der neoadjuvanten Chemotherapie auf, was Anhaltspunkte für Resistenzen liefert und zu weiterer Forschung anregt.

Die Studie zeigte auch, dass Tumoren, die nach der Therapie von MammaPrint High Risk zu MammaPrint Low Risk wechselten, eine aktivierte Immunreaktion aufwiesen, die ein Biomarker für das Ansprechen auf die Therapie sein und zu besseren Ergebnissen führen könnte.

Zusammen repräsentieren diese Poster das kontinuierliche Engagement von Agendia für die Herstellung und Weiterentwicklung von Produkten, die zu neuen Erkenntnissen in der gesamten Brustkrebsversorgung führen, von der Erstdiagnose bis hin zu maßgeschneiderten Behandlungsleitlinien.

Darüber hinaus wird Agendia sechs Poster präsentieren und eine zweite Poster-Diskussion über seine revolutionäre FLEX-Studie führen, die das Generieren aussagekräftiger Daten beschleunigt und damit die Krebsbehandlung neu definieren soll. Das patientenorientierte Design und das nationale Netzwerk der teilnehmenden Standorte wird durch die Infrastruktur von Agendia unterstützt, so dass die von den Forschern initiierten Teilstudien wichtige Ergebnisse liefern können, die das Potenzial haben, die Wissenschaft voranzubringen.

Agendia wird während des gesamten Kongresses auf seinen Seiten auf Twitter, Facebook und LinkedIn über Neuigkeiten informieren.

Über Agendia

Agendia ist ein auftragsorientiertes, kommerziell ausgerichtetes Unternehmen mit Schwerpunkt auf der Optimierung der Entscheidungsfindung, das Ärzten Diagnose- und Informationslösungen der nächsten Generation zur Verfügung stellt, die weltweit zur Verbesserung der Ergebnisse für Brustkrebspatientinnen beitragen können. Das Unternehmen bietet derzeit zwei kommerziell erhältliche Tests zur Erstellung von Genomprofilen an, die Chirurgen, Onkologen und Pathologen dabei helfen, die Behandlung von Frauen an kritischen Interventionspunkten während ihres gesamten Krankheitsverlaufs zu personalisieren.

MammaPrint® ist ein prognostischer Test, der anhand von 70 Genen sowie weiteren klinisch-pathologischen Faktoren das Brustkrebs-Rezidivrisiko bei einer Patientin bestimmt. BluePrint® ist ein molekularer Subtypisierungstest, der auf der Basis von 80 Genen die zugrundeliegende Biologie eines individuellen Brustkrebses identifiziert und Informationen über dessen Verhalten, Langzeitprognose und mögliches Ansprechen auf eine systemische Therapie liefert. Zusammen bieten MammaPrint® und BluePrint® einen umfassenden Blick auf die zugrundeliegende Biologie des Brustkrebses individueller Patientinnen, der es Ärzten ermöglicht, eine objektive Auswahl des besten Behandlungsplans zu treffen.

Weitere Informationen über die Assays und laufenden Studien von Agendia finden Sie unter www.agendia.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220604005025/de/

Contacts

Terri Clevenger
Westwicke/ICR Healthcare PR
Tel.: 203.856.4326
Terri.Clevenger@icrinc.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.