Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.506,74
    +158,21 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,19
    +52,68 (+1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.361,49
    +441,65 (+1,30%)
     
  • Gold

    1.779,20
    +1,00 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1740
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    36.933,79
    +212,34 (+0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.086,94
    +46,46 (+4,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    +1,38 (+1,96%)
     
  • MDAX

    35.206,43
    +221,22 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.896,16
    -11,21 (-0,29%)
     
  • SDAX

    16.798,07
    +166,27 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.083,37
    +102,39 (+1,47%)
     
  • CAC 40

    6.637,00
    +84,27 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.902,49
    +156,10 (+1,06%)
     

Afghanische Währung fällt

·Lesedauer: 1 Min.
Devisenhändler auf dem Schahsada-Markt in Kabul im Juni

Mit der Übernahme der Macht durch die Taliban in Afghanistan ist der Wert der afghanischen Währung gefallen. Am Dienstag wurde in London ein Dollar für 86 Afghani gehandelt - am vergangenen Freitag hatten noch 80 Afghani für einen Dollar gereicht, wie Berechnungen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zeigen. Bis Freitag war der Kurs des Afghani trotz des Vormarsches der Taliban relativ stabil geblieben.

Am Freitag hatte auch der Chef der Zentralbank, Adschmal Achmady, mitgeteilt, dass die Lieferung mit Dollar "unterbrochen" sei. Achmady hat nach eigenen Angaben wie Präsident Aschraf Ghani inzwischen das Land verlassen. Die Taliban übernahmen am Sonntag die Macht.

Der neue Afghani war als Zahlungsmittel im Land akzeptiert - er war 2002 eingeführt worden, ein Jahr nach Vertreibung der Taliban durch eine US-geführte Militärintervention. Davor hatten die meisten Afghanen wegen schwankender Werte der einheimischen Währung Dollar oder pakistanische Rupien bevorzugt.

ilo/ans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.