Deutsche Märkte schließen in 45 Minuten
  • DAX

    13.670,67
    +43,96 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.765,90
    +9,84 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.921,85
    -58,47 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.777,40
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0128
    -0,0053 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    23.159,76
    -109,33 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    558,99
    +1,26 (+0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    90,26
    +2,15 (+2,44%)
     
  • MDAX

    27.490,89
    -52,27 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.126,68
    -7,35 (-0,23%)
     
  • SDAX

    12.928,26
    +21,25 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.532,42
    +16,67 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    6.543,56
    +15,24 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.946,20
    +8,08 (+0,06%)
     

AfD-Chef fordert erneut Inbetriebnahme von Nord Stream 2

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts des erwarteten Anstiegs der Gaspreise hat die AfD ihre Forderung nach einer Inbetriebnahme der Gasleitung Nord Stream 2 bekräftigt. "Die Versorgung Deutschlands mit Erdgas muss sofort oberste Priorität bekommen. Die Bundesregierung muss aus der Sanktionspolitik aussteigen und veranlassen, dass Nord Stream 2 in Betrieb genommen wird", sagte Parteichef Tino Chrupalla am Donnerstag laut einer Mitteilung. Das Wohl des Landes dürfe nicht "für fremde Kriege" aufs Spiel gesetzt werden.

Chrupalla bezog sich auf Äußerungen des Präsidenten der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, wonach sich Verbraucher im kommenden Jahr auf mindestens eine Verdreifachung der monatlichen Abschläge für Gas einstellen müssten und von Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger, der gesagt hatte, man stehe vor der größten Krise, die das Land je hatte. "Die Bundesregierung führt ihren Wirtschaftskrieg nicht gegen Russland, sondern gegen das eigene Volk", sagte Chrupalla. Der "Zusammenbruch" lasse sich weder durch kaltes Duschen noch durch Energiespartipps aufhalten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.