Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    13.686,50
    +59,79 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.760,68
    +4,62 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,32
    -171,69 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.775,90
    -0,80 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0162
    -0,0019 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    23.061,03
    -641,90 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    557,21
    -15,60 (-2,72%)
     
  • Öl (Brent)

    87,75
    -0,36 (-0,41%)
     
  • MDAX

    27.663,95
    +120,79 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.137,77
    +3,74 (+0,12%)
     
  • SDAX

    12.971,22
    +64,21 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.501,85
    -13,90 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    6.545,53
    +17,21 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,12
    -164,43 (-1,25%)
     

Advent Technologies erhält offizielle Ratifizierung der Europäischen Union für das IPCEI-Projekt „Green HiPo"

BOSTON, July 18, 2022--(BUSINESS WIRE)--Advent Technologies Holdings, Inc. (NASDAQ: ADN) („Advent"), ein innovationsgetriebener Marktführer im Bereich der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie, freut sich bekannt zu geben, dass sein Projekt „Green HiPo" im Rahmen der Important Projects of Common European Interest („IPCEI") Hydrogen - Technology, nun offiziell von der Europäischen Kommission („Kommission") der Europäischen Union („EU") ratifiziert worden ist.

Die Ratifizierung von Green HiPo war eines von 41 Projekten unter dem Dach „IPCEI Hy2Tech", die von fünfzehn Mitgliedstaaten gemeinsam vorbereitet und angemeldet wurden: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Slowakei, Spanien und Tschechien. Die Mitgliedstaaten werden bis zu 5,4 Milliarden Euro an öffentlichen Mitteln bereitstellen, die zusätzliche 8,8 Milliarden Euro an privaten Investitionen freisetzen sollen. Im Rahmen dieser IPCEI werden 35 Unternehmen mit Aktivitäten in einem oder mehreren Mitgliedstaaten, darunter kleine und mittlere Unternehmen („KMU") und Start-ups, an diesen 41 Projekten teilnehmen. Advent ist eines von nur acht KMU, die eine Ratifizierung erhalten haben. Die direkten Teilnehmer werden im Rahmen zahlreicher geplanter Kooperationen eng miteinander und mit mehr als 300 externen Partnern wie Universitäten, Forschungseinrichtungen und KMU in ganz Europa zusammenarbeiten.

Das IPCEI wird einen großen Teil der Wertschöpfungskette der Wasserstofftechnologie abdecken, darunter (i) die Erzeugung von Wasserstoff, (ii) Brennstoffzellen, (iii) Speicherung, Transport und Vertrieb von Wasserstoff und (iv) Anwendungen für den Endverbraucher, insbesondere den Mobilitätssektor. Advent ist sowohl an der Erzeugung von Wasserstoff als auch an Brennstoffzellen beteiligt.

Dr. Vasilis Gregoriou, Chairman und CEO von Advent, erklärte: „Advent feiert die vollständige Ratifizierung von Green HiPo und freut sich darauf, den Grundstein für dieses transformative Projekt zu legen. Green HiPo ist ein Sieg für alle Befürworter sauberer Energien und ein bedeutender Schritt, um die Abkehr von fossilen Brennstoffen zu ermöglichen und Europa in eine saubere Energiezukunft zu führen. Die Auswirkungen des Klimawandels sind eindeutig allgegenwärtig, und Advent wird sich bemühen, Green HiPo schnell und effektiv umzusetzen. Advent begrüßt, dass die Kommission die Mittel für dieses visionäre Projekt bewilligt hat, und wir hoffen, dass es das erste von vielen Projekten auf der ganzen Welt sein wird, die kohlenstoffarme Energie in einem noch nie dagewesenen Umfang erzeugen werden."

Der griechische Minister für Entwicklung und Investitionen, Adonis Georgiadis, erklärte: „Mit der Unterstützung des griechischen Premierministers Kyriakos Mitsotakis und des griechischen Ministeriums für Entwicklung und Investitionen ist es Griechenland gelungen, sich in die Gruppe der europäischen Staaten einzureihen, die die Initiative für die wichtigen Projekte von gemeinsamem europäischen Interesse im Bereich Wasserstoff ergreifen. Heute haben wir die offizielle Ratifizierung dieser Projekte durch die Europäische Kommission erhalten, was Griechenland zu einem der weltweit führenden Länder bei der Energiespeicherung mit dieser neuen Technologie macht. Griechenland wird den Platz bekommen, der ihm gebührt: die Rolle des Protagonisten."

Der stellvertretende Minister für Entwicklung und Investitionen, zuständig für öffentliche Investitionen, Yiannis Tsakiris, erklärte: „Dies ist ein wichtiger erster Schritt in der Entwicklung der Wasserstoffproduktion in unserem Land unter dem Siegel der Europäischen Kommission, der auch dazu beiträgt, die Energieresistenz Griechenlands durch das Erreichen der Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu stärken. Unser Hauptanliegen ist es auch, die notwendigen europäischen Mittel zu suchen und zu sichern, damit diese Projekte sehr schnell und effektiv umgesetzt werden können."

Laut einer Pressemitteilung des griechischen Ministeriums für Entwicklung und Investitionen genehmigte die Kommission staatliche Beihilfen für Griechenland in Höhe von bis zu 800 Millionen Euro für öffentliche Ausgaben, wobei die Verfügbarkeit von Mitteln berücksichtigt wurde. Griechenland ist mit zwei Projekten an IPCEI Hy2Tech beteiligt: B&T Composites (H2CAT-Projekt) und Advent (Green HiPo-Projekt).

Bei der Genehmigung von 41 Projekten erklärte die für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager: „Wasserstoff hat ein enormes Potenzial für die Zukunft. Er ist eine unverzichtbare Komponente für die Diversifizierung der Energiequellen und den grünen Übergang. Die Investition in solche innovativen Technologien kann jedoch für einen Mitgliedstaat oder ein Unternehmen allein riskant sein. Hier spielen die Regeln für staatliche Beihilfen für die IKT-Industrie eine wichtige Rolle."

Der für den Binnenmarkt zuständige Kommissar Thierry Breton kommentierte die Genehmigung der länderübergreifenden Projektgruppe mit den Worten: „Die Förderung der Entwicklung und des Einsatzes von Wasserstoff wird Arbeitsplätze und Wachstum in ganz Europa ankurbeln und gleichzeitig einen Beitrag zu unserer Umwelt- und Resilienzagenda leisten. Sie ermöglicht den sauberen Übergang energieintensiver Industrien und erhöht unsere Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Mit diesem IPCEI wird die Wasserstoffproduktion in der EU aus dem Labor in die Fabrik verlagert, und unsere Industrie wird aus ihrer technologischen Beherrschung eine wirtschaftliche Führungsposition machen. Und natürlich unterstützen wir Wasserstoff nicht nur durch Finanzierung. Wir haben auch entscheidende Fortschritte beim Aufbau von Partnerschaften durch die Clean Hydrogen Alliance gemacht und entwickeln EU-weite Regeln für die Ermöglichung des Wasserstoffmarktes und die Schaffung einer speziellen Infrastruktur. Denn wir wissen, was auf dem Spiel steht: Europas Position als führende Region für die Transformation der Wasserstoffindustrie."

Bei ihrer Bewertung kam die Kommission zu dem Schluss, dass das Projekt Green HiPo ihre Anforderungen erfüllt, zu denen u. a. gehören:

  • Das Projekt trägt zu einem gemeinsamen Ziel bei, indem es eine wichtige strategische Wertschöpfungskette für die Zukunft Europas sowie die Ziele wichtiger politischer Initiativen der EU wie den Green Deal, die EU-Wasserstoffstrategie und REPowerEU unterstützt.

  • Das IPCEI ist sehr ehrgeizig, da es auf die Entwicklung von Technologien und Verfahren abzielt, die über das hinausgehen, was derzeit auf dem Markt angeboten wird, und die erhebliche Verbesserungen in Bezug auf Leistung, Sicherheit, Umweltauswirkungen und Kosteneffizienz ermöglichen werden.

  • Das IPCEI birgt auch beträchtliche technologische und finanzielle Risiken, weshalb eine öffentliche Unterstützung notwendig ist, um den Unternehmen Anreize für die Durchführung der Investition zu bieten.

  • Die Ergebnisse des Projekts werden von den teilnehmenden Unternehmen, die von der öffentlichen Unterstützung profitieren, in großem Umfang mit der europäischen wissenschaftlichen Gemeinschaft und der Industrie über die Unternehmen und Länder hinaus, die an der ICPEI beteiligt sind, geteilt. Infolgedessen werden positive Spillover-Effekte in ganz Europa entstehen.

Während des ersten Förderzeitraums und in Übereinstimmung mit den Parametern von Green HiPo wird Advent innovative Brennstoffzellensysteme und Elektrolysesysteme in der Region Westmazedonien in Griechenland entwickeln, planen und herstellen.

Über Green HiPo

Das Projekt Green HiPo umfasst die Entwicklung, den Entwurf und die Herstellung von HT-PEM-Brennstoffzellen und Elektrolyseuren für die Erzeugung von Strom bzw. Wasserstoff. Das Projekt wird in der Region Westmazedonien in Griechenland angesiedelt sein und den Übergang der Region von einer kohlenstoffbasierten Wirtschaft zu einem umweltfreundlicheren Wirtschaftsmodell maßgeblich unterstützen. Eine neue hochmoderne Anlage in Westmazedonien wird die Produktion von Brennstoffzellen und Elektrolyseuren beherbergen und zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region beitragen.

Über Advent Technologies Holdings, Inc.

Advent Technologies Holdings, Inc. ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das komplette Brennstoffzellensysteme entwickelt, fertigt und montiert sowie Kunden mit wichtigen Komponenten für Brennstoffzellen im Bereich der erneuerbaren Energien beliefert. Advent hat seinen Hauptsitz in Boston, Massachusetts, und verfügt über Niederlassungen in Kalifornien, Griechenland, Dänemark, Deutschland und auf den Philippinen. Mit mehr als 150 erteilten, angemeldeten und lizenzierten Patenten für die Brennstoffzellentechnologie verfügt Advent über das geistige Eigentum für die nächste Generation von HT-PEM, die es ermöglicht, verschiedene Brennstoffe bei hohen Temperaturen und unter extremen Bedingungen zu verwenden, und die eine flexible Brennstoffoption für die Automobil-, Luftfahrt-, Verteidigungs-, Öl- und Gas-, Schifffahrts- und Energieerzeugungsbranche darstellt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.Advent.energy.

Warnhinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind im Allgemeinen an der Verwendung von Wörtern wie „antizipieren", „erwarten", „planen", „könnten", „können", „werden", „glauben", „schätzen", „prognostizieren", „Ziel", „vorhersagen" und anderen Wörtern mit ähnlicher Bedeutung zu erkennen. Jede in dieser Pressemitteilung enthaltene zukunftsgerichtete Aussage unterliegt Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in dieser Aussage ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Zu den Risiken und Ungewissheiten gehören unter anderem die Fähigkeit des Unternehmens, die Notierung der Stammaktien des Unternehmens an der Nasdaq aufrechtzuerhalten, die künftige Finanzleistung, die potenzielle Liquidität und der Handel mit öffentlichen Wertpapieren, die Auswirkungen des Ausgangs bekannter und unbekannter Rechtsstreitigkeiten, die Fähigkeit, ein angemessenes Umsatzwachstum zu prognostizieren und aufrechtzuerhalten und die Ausgaben angemessen zu planen, die Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Ausgaben, der zukünftige Umsatzmix und die Auswirkungen auf die Bruttomargen, Gewinnung und Bindung von qualifizierten Direktoren, Führungskräften, Mitarbeitern und Schlüsselpersonal, die Fähigkeit, in einer wettbewerbsintensiven Branche effektiv zu konkurrieren, die Fähigkeit, den Ruf und die Marke von Advent zu schützen und zu verbessern, die Erwartungen in Bezug auf die Beziehungen und Handlungen mit Technologiepartnern und anderen Dritten, die Auswirkungen zukünftiger regulatorischer, gerichtlicher und gesetzlicher Änderungen in der Branche, die Fähigkeit, ergänzende Technologien oder Dienstleistungen zu finden und zu erwerben und diese in das Geschäft des Unternehmens zu integrieren, die zukünftigen Vereinbarungen mit oder Investitionen in andere Unternehmen oder Verbände und der intensive Wettbewerb und Wettbewerbsdruck von anderen Unternehmen weltweit in den Branchen, in denen das Unternehmen tätig sein wird, sowie die Risiken, die unter der Überschrift „Risk Factors" im Jahresbericht von Advent auf Form 10-K, der bei der Securities and Exchange Commission („SEC") am 31. März 2022 eingereicht wurde, sowie in den anderen bei der SEC eingereichten Informationen genannt werden. Investoren werden davor gewarnt, sich in hohem Maße auf die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Wir empfehlen Ihnen, die von Advent bei der SEC eingereichten Unterlagen zu lesen, die unter www.sec.gov abrufbar sind und in denen diese und andere Risiken und Unwägbarkeiten erörtert werden. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung gelten nur zum Datum dieses Dokuments, und das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, diese Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten. Das Geschäft von Advent unterliegt erheblichen Risiken und Ungewissheiten, einschließlich der oben erwähnten. Investoren, potenzielle Investoren und andere Personen sollten diese Risiken und Ungewissheiten sorgfältig abwägen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220718005443/de/

Contacts

Advent Technologies Holdings, Inc.
Naiem Hussain / Michael Trontzos
press@advent.energy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.