Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    15.318,23
    -158,20 (-1,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.196,90
    -61,08 (-1,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.884,50
    +7,90 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0762
    -0,0035 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    21.229,34
    -481,74 (-2,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,62
    -12,23 (-2,28%)
     
  • Öl (Brent)

    74,24
    +0,85 (+1,16%)
     
  • MDAX

    29.312,21
    -466,38 (-1,57%)
     
  • TecDAX

    3.310,83
    -27,74 (-0,83%)
     
  • SDAX

    13.363,64
    -131,19 (-0,97%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.841,73
    -60,07 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    7.126,65
    -107,29 (-1,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     

Advent Technologies und Alfa Laval kooperieren bei einem Projekt zur Entwicklung von Brennstoffzellen für die Schifffahrt

BOSTON, January 10, 2023--(BUSINESS WIRE)--Advent Technologies Holdings, Inc. (NASDAQ: ADN) („Advent" oder das „Unternehmen"), ein innovationsorientierter Marktführer in den Bereichen Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie, gibt bekannt, dass es mit Alfa Laval, einem globalen Anbieter von Produkten für Wärmeübertragung, Separation und Fluid-Handling, an einem Projekt zur Erforschung von Anwendungen der mit Methanol betriebenen Hochtemperatur-Protonen-Austauschmembran (HT-PEM)-Brennstoffzellen von Advent in der Schifffahrtsindustrie zusammenarbeiten wird.

Das über das dänische Energy Technology Development and Demonstration Program („EUDP") finanzierte Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Advent, Alfa Laval und einer Gruppe dänischer Reeder. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Erprobung der mit Methanol betriebenen HT-PEM-Brennstoffzellen von Advent als Hilfsstromquelle für Schiffe. Im Laufe des Projekts wird das Brennstoffzellensystem einer Risikobewertung durch eine führende internationale Klassifikationsgesellschaft unterzogen.

Gleichzeitig zielt das Projekt darauf ab, die nächste Generation der Brennstoffzellen von Advent zu integrieren. Diese Brennstoffzellen sollen auf der nächsten Generation der Membran-Elektroden-Einheit von Advent basieren, die derzeit im Rahmen von L'Innovator entwickelt wird, dem gemeinsamen Entwicklungsprogramm des Unternehmens mit dem Los Alamos National Laboratory des US-Energieministeriums, dem Brookhaven National Laboratory und dem National Renewable Energy Laboratory. Die Brennstoffzellen der nächsten Generation von Advent sollen den kontinuierlich wachsenden Energiebedarf der maritimen Industrie decken und eine deutliche Steigerung der Lebensdauer, des Wirkungsgrads und der elektrischen Leistung aufweisen.

Die Technologie von Advent ermöglicht den Betrieb der Brennstoffzellen bei hohen Temperaturen zwischen 160 °C und 220 °C, sodass diese als zuverlässige Stromquelle für verschiedene Anwendungen und Industrien, einschließlich Schifffahrt, Stromerzeugung und Schwerlastmobilität, dienen können. Die HT-PEM-Technologie des Unternehmens kann kostengünstige und reichlich vorhandene Wasserstoffträger wie Methanol, E-Methanol und Biomethanol nutzen. Insbesondere Methanol als zukünftiger Kraftstoff stößt bei der Schifffahrtsindustrie auf großes Interesse, und die HT-PEM-Brennstoffzellen von Advent funktionieren dank eines integrierten Reformers perfekt mit Methanol.

Dr. Vasilis Gregoriou, Chairman und Chief Executive Officer von Advent Technologies, erklärte dazu: „Das Team von Advent hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Dekarbonisierung der Schifffahrtsindustrie zu beschleunigen. Unsere Serene-Brennstoffzellen werden mit Methanol betrieben – einer sauberen Alternative zu fossilen Brennstoffen –, das sicherer zu handhaben ist als Wasserstoffgas und problemlos vor Ort eingesetzt werden kann. In den letzten Monaten haben wir großes Interesse aus der Schifffahrtsindustrie an unseren methanolbetriebenen Brennstoffzellen verzeichnet. Dies lässt uns optimistisch in die Zukunft blicken, denn auf diese Weise können wir unseren Beitrag zum Ziel der Branche leisten, bis zum Jahr 2050 netto Null zu produzieren. Wir freuen uns auf den erfolgreichen Abschluss dieses hochinnovativen, von der EUDP finanzierten Projekts und den weiteren Ausbau unserer Zusammenarbeit mit Alfa Laval."

Jeroen van Riel, Business Development Manager for Marine Energy Solutions von Alfa Laval, erklärte: „Wir blicken gespannt auf das Ergebnis dieser vielversprechenden Zusammenarbeit mit Advent, einem erfahrenen Partner mit innovativen Brennstoffzellenprodukten, die bereits heute in der Praxis eingesetzt werden. Wir sind überzeugt, dass die HT-PEM-Technologie ein großes maritimes Potenzial hat und freuen uns darauf, die differenzierte Technologie von Advent weiter zu erforschen, während sich die Schifffahrtsindustrie in Richtung Dekarbonisierung bewegt."

Morten Hougaard Sørensen, Senior Vice President von Advent Technologies, fügte hinzu: „Wir bedanken uns bei Alfa Laval für die Bereitschaft, unser umfangreiches Fachwissen und unsere firmeneigene Technologie in die gemeinsame Entwicklung einer maritimen Brennstoffzellenlösung einfließen zu lassen. Das Advent-Team sieht Methanol, Biomethanol und E-Methanol als die Kraftstoffe der Zukunft in der Schifffahrt. Wir freuen uns, dass Alfa Laval diese Ansicht teilt. Wir hoffen, dass dieses Projekt den Beginn einer langen und produktiven Zusammenarbeit markiert, die einen schnelleren Übergang zu einem Schifffahrtssektor mit sauberer Energie ermöglicht."

Über Advent Technologies Holdings, Inc.

Advent Technologies Holdings, Inc. ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das komplette Brennstoffzellensysteme entwickelt, herstellt und montiert. Zugleich versorgt es seine Kunden mit kritischen Komponenten für Brennstoffzellen im Bereich der erneuerbaren Energien. Advent hat seinen Hauptsitz in Boston, Massachusetts, und unterhält Niederlassungen in Kalifornien, Griechenland, Dänemark, Deutschland und auf den Philippinen. Mit mehr als 150 erteilten, angemeldeten oder auch lizenzierten Patenten für die Brennstoffzellentechnologie hält Advent das geistige Eigentum an der HT-PEM der nächsten Generation, die es ermöglicht, dass verschiedene Kraftstoffe bei hohen Temperaturen und unter extremen Bedingungen funktionieren – und bietet eine flexible Kraftstoffoption für die Bereiche Automobil, Luftfahrt, Verteidigung, Öl und Gas, Schifffahrt und Energieerzeugung. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.advent.energy.

Über Alfa Laval

Alfa Laval ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Wärmeübertragung, Zentrifugalseparation und Fluid-Handling. Das Unternehmen ist in den Bereichen Energie, Schifffahrt sowie Lebensmittel und Wasser tätig und bietet sein Fachwissen, seine Produkte und seinen Service einer breiten Palette von Branchen in rund 100 Ländern an. Alfa Laval ist bestrebt, Prozesse zu optimieren, verantwortungsvolles Wachstum zu schaffen und den Fortschritt voranzutreiben, um die Kunden bei der Erreichung ihrer Geschäfts- und Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen.

Warnhinweis in Bezug auf zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind im Allgemeinen durch Begriffe wie „antizipieren", „erwarten", „planen", „könnten", „können", „werden", „glauben", „schätzen", „prognostizieren", „Ziel", „projizieren" und andere Wörtern mit ähnlicher Bedeutung gekennzeichnet. Alle zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in dieser Pressemitteilung ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Zu den Risiken und Ungewissheiten gehören unter anderem die Fähigkeit des Unternehmens, die Notierung der Stammaktien des Unternehmens an der Nasdaq aufrechtzuerhalten, die künftige Finanzleistung, die potenzielle Liquidität und der Handel mit öffentlichen Wertpapieren, die Auswirkungen des Ausgangs bekannter und unbekannter Rechtsstreitigkeiten, die Fähigkeit, ein angemessenes Umsatzwachstum zu prognostizieren und aufrechtzuerhalten und die Ausgaben angemessen zu planen, die Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Ausgaben, der zukünftige Umsatzmix und die Auswirkungen auf die Bruttomargen, Gewinnung und Bindung von qualifizierten Direktoren, Führungskräften, Mitarbeitern und Schlüsselpersonal, die Fähigkeit, in einer wettbewerbsintensiven Branche effektiv zu konkurrieren, die Fähigkeit, den Ruf und die Marke von Advent zu schützen und zu verbessern, die Erwartungen in Bezug auf die Beziehungen und Handlungen mit Technologiepartnern und anderen Dritten, die Auswirkungen zukünftiger regulatorischer, gerichtlicher und gesetzlicher Änderungen in der Branche, die Fähigkeit, ergänzende Technologien oder Dienstleistungen zu finden und zu erwerben und diese in das Geschäft des Unternehmens zu integrieren, die zukünftigen Vereinbarungen mit oder Investitionen in andere Unternehmen oder Verbände sowie der intensive Wettbewerb und Wettbewerbsdruck von anderen Unternehmen weltweit in den Branchen, in denen das Unternehmen tätig sein wird, sowie die Risiken, die unter der Überschrift „Risk Factors" im Jahresbericht von Advent auf Form 10-K, der bei der Securities and Exchange Commission („SEC") am 31. März 2022 eingereicht wurde, sowie in den anderen bei der SEC eingereichten Informationen genannt werden. Investoren werden davor gewarnt, sich in hohem Maße auf die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Wir empfehlen Ihnen, die von Advent bei der SEC eingereichten Unterlagen, die unter www.sec.gov abrufbar sind, zu lesen, um sich über diese und andere Risiken und Ungewissheiten zu informieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung gelten nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Dokuments, und das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, diese Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren. Unser Geschäft unterliegt erheblichen Risiken und Unsicherheiten, einschließlich der oben genannten. Investoren, potenzielle Investoren und sonstige Interessenten sollten diese Risiken und Ungewissheiten sorgfältig abwägen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20230110005539/de/

Contacts

Advent Technologies Holdings, Inc.
Elisabeth Maragoula/Michael Trontzos
press@advent.energy