Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    17.683,48
    +82,26 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.883,03
    -0,74 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.038,80
    -3,90 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0838
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.300,19
    +3.596,81 (+6,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,23
    -0,31 (-0,39%)
     
  • MDAX

    25.888,65
    +2,90 (+0,01%)
     
  • TecDAX

    3.398,83
    +9,52 (+0,28%)
     
  • SDAX

    13.817,12
    +48,41 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.645,25
    +20,27 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    7.953,86
    -0,53 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Adidas verdient zum Jahresauftakt deutlich weniger

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) -Die vollen Lager und die aufgekündigte Yeezy-Partnerschaft belasteten den Sportartikelhersteller Adidas DE000A1EWWW0 auch zum Jahresauftakt. Der währungsbereinigte Umsatz bewegte sich zwar mit knapp 5,3 Milliarden Euro auf dem Vorjahresniveau. Das Betriebsergebnis brach allerdings um über 86 Prozent auf 60 Millionen Euro ein, die entsprechende operative Marge lag nur bei 1,1 Prozent, nach 8,2 Prozent im Vorjahr. Das erste Quartal endete etwas besser als erwartet, sagte Chef Björn Gulden am Freitag in Herzogenaurach zur Vorlage der Zahlen. Die Lagerbestände seien immer noch zu hoch, aber schon 300 Millionen Euro niedriger als zu Beginn des Jahres. Der Vorstand bestätigte seine Jahresprognose. Wie mit den auf Halde liegenden Yeezy-Produkten aus der gekündigten Kooperation mit dem umstrittenen US-Rapper Kanye West umgegangen werden wird, bleibt derweil weiter offen.