Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    27.986,37
    +438,37 (+1,59%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,15 (+0,68%)
     
  • BTC-EUR

    32.189,80
    +3.040,00 (+10,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    902,64
    +108,90 (+13,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     
  • S&P 500

    4.411,79
    +44,31 (+1,01%)
     

Adidas-Aktie: 9.000.000.000 Gründe, sich die Aktie genauer anzusehen

·Lesedauer: 2 Min.

Adidas (WKN: A1EWWW) ist zurück auf der Erfolgsspur, daran besteht wohl kein Zweifel mehr. Nachdem das letzte Geschäftsjahr einige Schocks mit sich gebracht hat, laufen die Geschäfte inzwischen wieder rund. So rund, dass im ersten Quartal schon die Prognose für das Gesamtjahr angehoben wurde.

Anfang des Jahres hatte sich der Konzern bereits eine neue Strategie unter dem Motto „Own the game“ verpasst. Im Zuge dessen sollen in den kommenden Jahren die Umsätze zwischen 8 und 10 % pro Jahr gesteigert werden. Der Gewinn soll sogar noch schneller steigen und jährlich zwischen 16 und 18 % zulegen. Das klingt ambitioniert, aber durchaus machbar.

Die Aktionäre sollen von diesem starken Wachstum über großzügige Gewinnausschüttungen profitieren.

Adidas will bis zu 9 Mrd. Euro ausschütten

Innerhalb der kommenden fünf Jahre sollen zwischen 8 und 9 Mrd. Euro an die Anteilseigner ausgeschüttet werden. Ein Teil davon wird indirekt in Form von Aktienrückkäufen an die Aktionäre fließen. Der Großteil wird aber voraussichtlich als Dividende ausgezahlt. Konkret stellt Adidas eine Ausschüttung von 30 bis 50 % des Nettogewinns aus fortgeführten Bereichen in Aussicht. Das entspricht ziemlich genau dem Korridor, in dem sich die Dividende auch in den letzten Jahren bewegt hat.

Ein erster Schritt in dem ambitionierten Plan war die Wiederaufnahme der Dividendenzahlung. Im vergangenen Jahr musste Adidas die Dividende zum ersten Mal seit vielen Jahren aussetzen. Grund dafür war ein Kredit der staatseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau. Adidas ist im vergangenen Jahr durch den plötzlichen Lockdown in finanzielle Schwierigkeiten geraten und musste sich deshalb Geld vom Staat besorgen. Der Kredit war aber mit der Auflage verbunden, dass es erst wieder Auszahlungen an die Anteilseigner geben darf, wenn der Kredit in voller Höhe zurückgezahlt wurde.

Es winken hohe Dividenden und Aktienrückkäufe

Schon im November war es dann auch so weit. In diesem Jahr war es deshalb auch wieder möglich, eine Dividende in Höhe von 3,00 Euro auszuschütten. Das ist zwar noch etwas weniger als die eigentlich für das letzte Jahr angekündigte Dividende, die 3,85 Euro betragen sollte. Aber trotzdem ist es immer noch einer der höchsten Werte der Konzerngeschichte.

Inzwischen läuft es sogar wieder so gut, dass das Aktienrückkaufprogramm wieder aufgenommen werden kann. Bis Jahresende sollen Aktien im Wert von bis zu 550 Mio. Euro eingesammelt werden. Zusammen mit der Dividende von etwa 585 Mio. Euro wird Adidas bis Jahresende voraussichtlich etwa 1,1 Mrd. Euro an seine Anteilseigner verteilt haben.

In den kommenden Jahren wird da also vermutlich noch etwas draufgelegt, um auf die angekündigten bis zu 9 Mrd. Euro in fünf Jahren zu kommen. Adidas-Aktionäre können sich also auf steigende Dividenden einstellen.

Der Artikel Adidas-Aktie: 9.000.000.000 Gründe, sich die Aktie genauer anzusehen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.