Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.266,70
    -177,39 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

ADFC fordert kostenlose Mitnahme von Fahrrädern in Nahverkehrszügen

BERLIN (dpa-AFX) -Vor den Bund-Länder-Verhandlungen über den geplanten Nachfolger des 9-Euro-Tickets hat der Fahrradverband ADFC gefordert, die Radmitnahme in Nahverkehrszügen generell kostenlos anzubieten. "Jeder Verkehrsverbund hat seine eigenen Tarife für Fahrräder, mal ist die Mitnahme kostenlos, mal kostet sie bis zu sechs Euro. Mal gilt die Regelung den ganzen Tag, mal nur zu bestimmten Uhrzeiten", sagte Bundesgeschäftsführerin Ann-Kathrin Schneider am Dienstag. Das schrecke ab. Deutschland brauche klimafreundlichen Verkehr. Dazu gehöre ein attraktives Angebot für Menschen, die Rad und Bahn kombinierten.

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern hatten sich grundsätzlich auf ein 49-Euro-Ticket als Nachfolgemodell für das 9-Euro-Ticket aus dem Sommer verständigt. Das bundesweite Ticket soll am 1. Januar starten. Am Mittwoch treffen sich Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder zu Beratungen. Dabei geht es auch um die Finanzierung des Tickets.