Deutsche Märkte öffnen in 41 Minuten

Additive Manufacturer Green Trade Association gibt erstes Forschungsprojekt in Auftrag

Das Projekt wird eine systematische Überprüfung bestehender Studien über den Umweltnutzen von AM sein

Die Additive Manufacturer Green Trade Association (AMGTA), eine globale Handelsgruppe, die gegründet wurde, um die grünen Vorteile der Additiv-Herstellung (Additive Manufacturing, AM) zu fördern, gab heute bekannt, dass sie Dr. Jeremy Faludi, einen führenden Forscher auf dem Gebiet der nachhaltigen Technik, ausgewählt hat, um ihr erstes in Auftrag gegebenes universitäres Forschungsprojekt zu betreuen, eine literaturbasierte systematische Übersicht über die ökologische Nachhaltigkeit von Metall-AM.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20200603005915/de/

Dr. Jeremy Faludi, LEED AP BD+C (Photo: Business Wire)

„Wir freuen uns, unser erstes Forschungsprojekt anzukündigen, und sind begeistert, mit Dr. Faludi zusammenarbeiten zu können", sagte Sherry Handel, Geschäftsführerin der AMGTA. „Dieses Projekt wird unseren Mitgliedern und der Öffentlichkeit im Allgemeinen einen hervorragenden Überblick über die bestehende Forschung zu den Nachhaltigkeitsvorteilen von AM bieten. Dr. Faludi ist ein renommierter Forscher auf diesem Gebiet, und wir freuen uns darauf, den bestehenden Forschungsbereich zu diesem Thema besser zu verstehen."

Dr. Faludi, LEED AP BD+C, ist ein Stratege und Forscher für nachhaltiges Design. Er ist Assistenzprofessor für Design-Engineering an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden, wo er sich auf Design für die Kreislaufwirtschaft und grünes 3D-Drucken spezialisiert hat, und kooperiert mit der technischen Fakultät an der Thayer School of Engineering am Dartmouth College. Dr. Faludi lehrte an der Stanford University, Minneapolis College of Art and Design, und erwarb einen Doktortitel in Maschinenbau an der University of California Berkeley, einen Master of Engineering in Produktdesign an der Stanford University und einen B.A. in Physik am Reed College.

Dieses von der AMGTA in Auftrag gegebene Forschungspapier wird aus einer Literaturübersicht über bestehende Studien bestehen, „in denen beschrieben wird, wo die Herstellung von Metallzusatzstoffen im Vergleich zu älteren Herstellungsmethoden Umweltvorteile bietet", bemerkte Frau Handel und erläuterte weiter, dass „diese Forschung auch Bereiche im Herstellungsprozess aufzeigen könnte, in denen AM stärkere Umweltauswirkungen verursachen könnte als ältere Herstellungsmethoden. Durch rigorose, unabhängige und fortlaufende Forschung wird die AMGTA Forschungsergebnisse veröffentlichen und der Industrie und anderen wichtigen Interessengruppen mitteilen, wie unser ökologischer Fußabdruck heute aussieht und worauf wir uns in Zukunft konzentrieren müssen, um nachhaltiger zu sein", erklärte Frau Handel weiter."

Über die AMGTA. Die AMGTA wurde im November 2019 ins Leben gerufen, um die ökologischen Vorteile von AM gegenüber herkömmlichen Fertigungsmethoden zu fördern. Die AMGTA ist eine nichtgewerbliche, unabhängige Organisation, die jedem Hersteller in der additiven Fertigung oder Branchenbeteiligten offensteht, der bestimmte Kriterien im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit von Produktion oder Prozessen erfüllt.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20200603005915/de/

Contacts

Sherry Handel
+1 954 308 0888
www.amgta.org