Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    17.352,57
    +234,45 (+1,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.841,07
    +65,76 (+1,38%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.038,60
    +4,30 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0029 (+0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.591,06
    +351,21 (+0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,68
    -0,23 (-0,30%)
     
  • MDAX

    26.068,35
    +354,15 (+1,38%)
     
  • TecDAX

    3.400,93
    +61,42 (+1,84%)
     
  • SDAX

    13.839,01
    +113,50 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.675,58
    +13,07 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    7.895,42
    +83,33 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

ADAC: Tanken vor allem für Dieselfahrer wieder günstiger

MÜNCHEN (dpa-AFX) -An deutschen Tankstellen fallen die Spritpreise. Vor allem für Dieselfahrer wird das Tanken wieder günstiger. Nach Daten des ADAC zahlten sie am Dienstag für einen Liter Diesel im Bundesdurchschnitt 1,756 Euro und sparten damit 7,6 Cent im Vergleich zur Vorwoche. Aber auch der Benzinpreis, der im Januar zuletzt auf 1,779 Euro gestiegen war, fällt wieder. So kostete ein Liter Super E10 am Dienstag im Schnitt 1,735 Euro - 4,4 Cent weniger als eine Woche zuvor, wie der ADAC am Mittwoch weiter mitteilte.

Die Preise für Benzin und Diesel nähern sich damit weiter an. Mittlerweile liegt der Unterschied nur noch bei 2,1 Cent. Im vergangenen Jahr mussten Dieselfahrer zeitweise noch rund 25 Cent mehr für einen Liter Kraftstoff zahlen als die Fahrer von Benzinern. Die Folgen des Ukraine-Kriegs wurden für viele Menschen 2022 an der Zapfsäule spürbar. Nun sei man auf dem Weg zur Normalität, sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Der Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt sei wieder besser, auch das sorge für die sinkenden Preise.

Der ADAC sieht die Preisannäherung der beiden Kraftstoffsorten als Zeichen der Normalisierung. Da ein Liter Diesel um mehr als 20 Cent geringer besteuert wird als Benzin, sei aber auch klar, dass der Preis noch nicht da ist, wo er sein sollte, sagte Hölzel.